Mittwoch, 20. Juni 2012

Unser Urlaub in Italien






So, nun zu unserem Urlaub. Wir sind diesmal nach Italien gefahren, auf ein altes Weingut, irgendwo im nirgendwo zwischen Reisfeldern und noch mehr Reisfeldern. Der Ort ist nicht mal von unserem Navi gefunden worden, wer kennt schon Sillavengo? Ich!!!! Ein herrlich verschlafenes Örtchen, wo sich abends die Männer auf ein Bier treffen, an der Strasse sitzen und den neusten Klatsch und Tratsch austauschen. Unser Hotel lag ruhig in einer Seitenstraße, sah im ersten Moment aus wie eine Burg. Der Innenhof war wunderschön, fast ein wenig verwunschen. Die Zimmer rustikal eingerichtet und das Bad ganz neu . Und das Essen, lecker! Wir konnten zwischen 3 Vorspeisen, 3 Hauptspeisen und 3 Desserts wählen. Abends wurde im lauschigen Innenhof gegessen. Herrlich! Am ersten Tag haben wir Novara besucht, den Namen kann man gleich wieder aus dem Gedächtnis streichen, es gibt nicht viel zu sehen und wenn man Montags da ist wie wir, dann kann man die Sache abhaken, denn es haben wie früher fast alle Geschäfte und Museen geschlossen. Wir sind dann zurück zum Hotel gefahren und haben noch eine Radtour durch die Reisfelder gemacht. Am 2 Tag ging es nach Turin, wenn dann endlich mal ein Zug fährt, pünktlich sind die sowieso nicht, vielleicht darf man das bei den Fahrkarten Preisen nicht erwarten, denn Zugfahrten sind wirklich sehr günstig. Endlich angekommen wurden wir fürs Warten entschädigt. Turin hat eine herrliche Altstadt, man flaniert unter Arkadengängen und genießt das Dolce Vita-Feeling. Schade, das die Kirchen in der Mittagszeit geschlossen sind, da braucht wohl selbst der liebe Gott eine Pause. Wir haben uns das ( angebliche ) Grabtuch Christi angesehen, das heißt ansehen kann man es sich nur ca. alle 10 Jahre, es liegt in einer Truhe (ist nicht zu sehen), aber allein der Gedanke, das man vor einem solchen Relikt steht, macht einem etwas Gänsehaut. Am dritten Tag sind wir nach Mailand gefahren, natürlich mit dem Zug und was soll ich sagen? Die italienische Bahn hatte einen guten Tag und war pünktlich!!!!! Wir dachten, wenn man am Central- Bahnhof aussteigt, dann liegt dieser auch zentral, nicht so in Mailand. Wir sind dann ( mit Stadtplan) 1 Std. gelaufen und waren immer noch nicht da, wo wir eigentlich hin wollten. Also gut, ab in die U-Bahn, 2 Stationen weiter waren wir dann endlich am Dom. Wunderbar, gewaltig, muss man hin. Danach haben wir eine Stadtrundfahrt gemacht, um in der Kürze der Zeit einen Eindruck von der Stadt zu bekommen, sehr zu empfehlen, der Preis war ok, 20 Euro für 2 Tage, sooft ein -und aussteigen wie man möchte. Das Genialste war für mich die Galleria Vittorio Emanuele 2, was für ein Bau, dieser Mosaikboden, die Malereien, die Glaskuppel, die Geschäfte.... Dort haben wir dann einen Campari-Orange getrunken und natürlich in der ersten Reihe gesessen, wegen der Sicht ( mit Sonnenbrille, macht mehr her)und uns köstlich amüsiert. Zum Abschluß noch ein leckeres italienisches Eis und ab ins Hotel. Wir kamen uns vor wie die Japaner, 3 Städte in 3 Tagen! Es war ein sehr schöner Urlaub irgendwo im nirgendwo. Also, auf nach Sillavengo!!!!!!!
Teilen