Samstag, 21. Juli 2012

Die Roffla-Schlucht

Die Bilder werden durch anklicken groß 




Das Wetter konnte sich heute mal wieder nicht entscheiden was es wollte. Und wir konnten uns nicht entscheiden was wir machen wollten. Also eine Fahrt ins Blaue (mehr oder weniger). Die Autobahn konnten wir heute nicht nehmen, denn da war Stau (was es sonst nicht gibt in der Schweiz). Also über die Landstraße, ist so wieso viel schöner von der Landschaft. Irgendwann war dann klar, dass es zur Roffla-Schlucht geht.
Das Gasthaus besteht seit vielen Generationen, lag an dem einzigen Weg, der nach Italien führte. Als dann der Transitverkehr durch den Gotthard ging, kamen kaum noch Reisende vorbei und der Betrieb lohnte sich nicht mehr. Die Familie wanderte nach Amerika aus. Erst Anfang des 20 Jahrhunderts kehrte einer der Familie zurück und baute die heutige Felsengalerie. In den Wintern 1907-1914 wurde der Weg zum Wasserfall erschlossen, es waren 8000 Sprengladungen nötig.
Die Natur ist so ursprünglich, man meint, man ist in der Wildnis. Bizarre Felswände strecken sich zum Himmel und wirken wie eine Filmkulisse. Es wachsen viele Wildblumen und Farne.
Und jetzt lehnt Euch einfach zurück und genießt die herrliche Natur!



Der Eingang zum Wasserfall ist im Restaurant 



Einrichtung aus vergangenen Zeiten und das Gästebuch
(Wir haben uns auch eingetragen) 




Blick nach unten 



Genau das richtige Schuhwerk bei Regen und rutschigen Wegen,
aber wer schön sein will muss leiden 






Für Naturliebhaber ein Paradies 


"Der Wegbereiter"
Christian Pitschen Melchior



Die Natur sucht sich ihren Weg 



Wunderschöne Wildblumen 






Bis hier stand das Wasser am 4.10.2006 



Die Farbe des Wassers wirkt fast unnatürlich 



Hier ist festes Schuhwerk Pflicht 



Gott sei dank gibt es den Selbstauslöser 



Mit Regen- und Fleecejacke, es war kalt und das im Juli 



Am Wasserfall, ohrenbetäubender Lärm 





Blick zurück 



Direkt vorm Wasserfall, leider konnten wir die Kamera
 nirgendwo hinstellen 



Ganz schön nasse Angelegenheit 



Fast wie bei den Niagara-Fällen (journey behind the falls)





Wir finden immer wieder eine Ecke, wo wir
die Kamera drauf stellen können  



Das Wetter wurde langsam besser, die ersten Sonnenstrahlen 





Könnte auch irgendwo in der Karibik sein,
nur die Temperaturen stimmen nicht







Auf dem Weg zurück



Deine Spuren im Sand...... 



Die Schweiz von ihrer schönsten Seite 



Ende unserer Wanderung,
hier gab es erst mal eine Stulle 







So, das war die Roffla-Schlucht!
Ende der heutigen Expedition. 

Das war jetzt die dritte Schlucht und bestimmt nicht die Letzte, denn ich finde hier ist die Landschaft noch so ursprünglich, der Mensch hat noch nicht so viel verändert. Manchmal komme ich mir wie in eine andere Zeit versetzt vor (und denke: Wo ist der Mann mit der Keule?)
Auch wenn es zeitweise geregnet hat, halb so schlimm mit der richtigen Kleidung, der Tag war schön und die Fahrt hat sich gelohnt.
Teilen