Samstag, 8. September 2012

Ich bin Strohwitwe....



 Hurra,ich bin Strohwitwe!

Ich bin seit einer Woche Strohwitwe, denn mein Mann ist ja in den USA mit seinen Kumpels unterwegs und wir Frauen durften nicht mit, was eigentlich nicht richtig ist (davon mal abgesehen). Aber wir wollen mal nicht so sein und unseren Männern mal ein paar Tage "Auszeit" gönnen. Sie dürfen sich mal den Wind der großen weiten Welt um die Nase wehen lassen.

Mein Mann macht Urlaub- von mir



Eigentlich, so habe ich gedacht, ist es doch auch mal ganz schön alleine zu sein, denn das kann auch Vorteile haben, z.B. weniger Wäsche, weniger zum Bügeln, Gott sei dank (obwohl, eigentlich bügle ich ganz gerne, aber nur mit Musik). Zum anderen ist der Spiegel im Badezimmer nicht immer voller Spritzer. Ich kann ihn gerade geputzt haben, wenn meine bessere Hälfte sich rasiert hat, muss ich wieder den Lappen rausholen und kann es noch mal machen (das gleiche gilt für den Zahnputzbecher aus Glas, für mich unbegreiflich wie "Mann" das hinkriegt, dass alles besabbert ist). Außerdem kann ich mir die Zeit im Bad einteilen wie ich es möchte, kann rein- und rauslaufen wie ich möchte, ohne dass irgendjemand seinen Kommentar abgibt.

Und dann erst mein Schlafkomfort, das ist Luxus, niemand der neben mir schnarcht, als würde er gerade die Wälder von ganz Kanada absägen, den ich gefühlte 1000 mal in die Seite boxe und ermahne, er möchte sich doch bitte auf die Seite legen, ansonsten müsste ich ihn leider mit dem Kissen ersticken... Es herrscht Ruhe, himmlische Ruhe, geradezu bedrückende Ruhe, ungewohnte Ruhe nach 12 Jahren (früher hat mein Mann nicht geschnarcht, denn dann hätte ich ihn gar nicht erst geheiratet).
Und dann das Fernsehen! Niemand der mir seinen intellektuellen Fernseh-Geschmack aufdrängen will, endlich kann ich ohne mich entschuldigen zu müssen "Prominent", "Mieten- Kaufen- Wohnen" und "Das perfekte Diner" schauen und es ist niemand da, der das kommentiert, interpretiert oder zensiert.
Ich kann sein wie ich bin, wie ich ab und zu sein möchte, kann mir ohne Reue jede "Asi-Sendung" ansehen und muss mich nicht rechtfertigen, wie schön, wie gut das tut, fühlt sich fast wie Urlaub an (aber nur fast...).

Wenn ich putzen will, dann putze ich, egal wann, ich kann loslegen, wenn mir danach ist, muss mit den Staubsauger nicht um jemanden herumsaugen oder mir den Spruch anhören :"Muss das jetzt sein?" Ja, es muss!!!!! JETZT sein, JETZT sofort will ich die Kekskrümel (man sieht immer genau, wo mein Mann gesessen hat) wegsaugen, nicht erst morgen früh. Ich kann den Staubwedel rausholen, wann es mir danach gelüstet, kann den Wisch-Eimer auch um Mitternacht parat machen, ohne die strafenden Blicke meines Mannes (ich übertreibe jetzt ein wenig, so wahnsinnig bin ich dann auch nicht).
Wenn ich von der Arbeit komme, kann ich schlechte Laune haben, muss mich bei niemandem entschuldigen, muss nicht nett sein und kann eine Schnute ziehen, auf gut deutsch, ich kann ein richtiger Kotzbrocken sein ( das kann an manchen Tagen sooooooo gut tun). Niemand erwartet etwas von mir, wie schön.....
Ich muss mit niemandem die Zeitung am Frühstückstisch teilen (und bekomme die 2 Hälfte auch nicht total "zerlesen" und unordentlich rüber gereicht). Ich kann den ganzenTisch für mich alleine in Anspruch nehmen, kann  mich hemmungslos ausbreiten, herrlich.
ABER :
ob ich nun ein paar Teile mehr oder weniger bügle, was macht das schon? Und den Badezimmerspiegel muss man ja so oder so jeden Tag abwischen. Und an schnarchen kann man sich ja auch gewöhnen (kann ja geradezu meditativ wirken) und wer will schon immer diese hirnlosen Sendungen verfolgen? Und man muss ja auch nicht immer den Putzlappen schwingen, muss auch mal alle fünfe gerade sein lassen. Und es tut ja auch soooo gut, wenn man jemandem von seinem Tag erzählen kann und sich seinen Frust von der Seele redet... Und überhaupt, wer sitzt schon gerne alleine am Frühstückstisch und liest Zeitung....? ICH JEDENFALLS NICHT!!!!


Zusammen ist doch alles schöner.... 

Und deshalb bin ich froh, wenn mein Mann wieder da ist, denn er fehlt mir schon sehr, keiner da, mit dem ich mich streiten kann, keiner der die Zeitung zerwühlt, der mir meine Tasse Tee zubereitet, mit dem ich diskutieren kann über Sinn und Unsinn gewisser Dinge und der immer für mich da ist und mich mit all meinen Launen und Macken erträgt. Danke dafür- ich glaube, er hatte den Urlaub mal nötig- Urlaub von mir....




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Teilen