Samstag, 26. Januar 2013

Büst du ock allweller dor!

Wer meinen Blog regelmässig verfolgt, der kennt Carmen, meine frühere Arbeitskollegin und " Heinz Schenk-Hasserin". Zwischen Carmen und mir gab es ein Ritual. Immer wenn ich von der Tischzeit kam, sprach Carmen: "Büst du ock allweller dor?" Und ich sagte : "Jooh, ick bün ock allweller dor!" Und dann haben wir uns immer kaputt gelacht. Ich liebe Plattdeutsch und bin damit groß geworden. Meine Ur-Oma hat es gesprochen und mein Vater, bei mir war dann leider mit dieser Tradition Schluss.


Meine Ur-Oma,
der kleine Schietert im Hintergrund ist mein Vater 


Ich kann alles verstehen und auch manches sprechen, aber eben nicht fliesend wie die beiden. In meiner Kindheit war es auch geradezu verpönt platt zu sprechen. Das sprachen nur Minderbemittelte (so die Meinung damals und wer immer damit gemeint war).
Ich finde auf platt hört sich alles schöner an, viel lustiger. Mein Vater hat mich früher immer "min Rummeldulsch" genannt oder "min lütten Schietert", das klingt doch herrlich, oder? "Se hett oldörper brill up set" oder "Hest di in Büx schetten?" "Se is düll!", hört sich viel schöner an als:" Sie ist wütend!" Plattdeutsch nimmt den Dingen den Schrecken!



Mein Ur-Opa mit meiner Groß-Tante 




 Wenn ich Kunden bedient habe und wusste, dass sie platt sprechen, dann hab ich oft gesagt: "Dat let ja man muje" oder wenn sie gerade ins Geschäft kamen " Se wölen och eben en beten dörschnüstern?" Ich freue mich immer, wenn mir jemand mit auf den Weg gibt: "Holl di hüddelig".
Ich finde platt klingt wie Musik und vieles hört auch nicht so gemein wie im deutschen. "Du büst ober ock enn Dösbaddel!", das hört sich doch netter an als: " Du bist aber auch ein Idiot!".

Schade, dass wir Norddeutschen unsere Traditionen mehr und mehr ablegen und sie in Vergessenheit geraten. Es würde keinem Bayern und auch keinem Schweizer einfallen hochdeutsch zu sprechen, hochdeutsch sprechen nur Snobs heißt es hier. Mit den Mundarten (Plattdeutsch ist keine Mundart, sondern eine Minderheitensprache) wird tagtäglich ein Stück Tradition lebendig gehalten.



Ich bin ein echtes Nordlicht identifiziere mich mit Kluntje, Birnen und Hüdel, Krüllkuchen und Plattdeutsch, auch wenn ich es nicht so gut sprechen kann, aber ich verstehe alles, lese gerne mal plattdeutsche Bücher und höre auch gerne plattdeutsche Lieder z.B. von Ina Müller.

Kurz zur Erklärung, für alle, die nicht Plattdeutsch sprechen:
Rummeldulsch - Wirbelwind
Schietert - Hosenscheißer
Oldörper brill - beleidigt sein
Büx - Hose
Hol di hüddelig - halt die Ohren steif



Wer Lust bekommen hat auf Platt, dem kann ich die Bücher von Ina Müller wärmstens empfehlen.
Ich habe mich beim Lesen gekringelt vor Lachen (ich glaub, das ist auch ein typisch norddeutscher Ausdruck).







PS. Ich gratuliere Carmen ganz herzlich zu Ihrem Geburtstag- alles Gute!

Ophelia

Kommentare:

  1. Ick kann datt ock noch. Meen Grotmudder war ne Fischkop. Und ick bin datt ock. ;)
    Schönes Wochenende aus dem Norden mit dem Schiedwedder.
    Sanni

    AntwortenLöschen
  2. Dann kannst Du mir in Zukunft auch gerne auf platt schreiben...aber ich finde, das ist ziemlich anstrengend, da es keine Rechtschreibung in dem Sinne gibt.

    Viele Grüße,Ophelia

    AntwortenLöschen

Teilen