Mittwoch, 30. Januar 2013

Zwei Landeier in St. Moritz....


DER Nobelort in den Schweizer Alpen :
St. Moritz


Am Freitag Morgen hatte die Landbevölkerung von Graubünden mal wieder Ausgang. Wir Otto
Normalverbraucher, die Normalos, wollten mal die Luft der großen weiten Welt schnuppern- in St. Moritz. 
St. Moritz ist schon sehr elitär, hier verkehren die Schönen und Reichen, ein Nobel-Geschäft reiht sich an das andere, von Chanel, Prada, Escada und wie sie alle heißen...
Und ein Luxus-Hotel steht neben dem anderen. Die Damen von Welt führen ihre Pelze aus, wer was auf sich hält, wird im Wagen mit Chauffeur vorgefahren (ist auch besser so, denn sonst würden sich die feinen Damen und Herren der Society noch auf die Nase legen, denn die Gehwege sind mehr schlecht als recht geräumt). 
Da setzen sich die Ladys mit ihren neuen Botox-Lippen und nach der Anti-Aging- Behandlung in den Liegestuhl (mit einem Glas Champagner) und genießen die Sonne. Die Louis Vuitton Tasche hat man dabei oder doch lieber Hermes? Wie dem auch sei -hier gehören wir nicht hin.
Mal einen Tag einen Blick in die Welt der High Society werfen ist sicher ganz nett, aber wohlfühlen würde ich mich nicht.


Auf dem Weg nach St. Moritz waren mein Mann und ich umzingelt von "Alm-Öhis", die geschnattert haben wie eine Hausfrauentruppe auf dem Flug nach Malle. So was kann zum Trauma werden, wenn man als einzige Deutsche auf weiter Flur , zwischen den ganzen Eidgenossen sitzt :-).
Die Strecke ist herrlich, nur das Wetter spielte zuerst nicht mit. Ein großer Teil der Bahnstrecke gehört zum Unesco Weltkulturerbe.


Leider waren dicke Wolken vor der Sonne


Fahrt über das "Landwasser-Viadukt"

Langsam hellt es etwas auf....


Wir sitzen heute mal wieder in einem Zug mit Plumpsklo, da fällt alles direkt auf die Gleise, ich dachte, so etwas gibt es im Zeitalter der modernen Bahnen gar nicht mehr (in der Schweiz schon...). Als wir dann durch den über 5000 Meter langen Tunnel (Albula-Tunnel) gefahren sind und auf der anderen Seite raus kamen, war herrlicher Sonnenschein und ein wunderbarer Tag konnte beginnen....


Auf der anderen Seite erwartete uns das schönste Wetter



Ist das herrlich?

Wenn Engel reisen....

St. Moritz
(im Hintergrund der See, wo schon alles fürs Polo-Turnier aufgebaut ist)


Mein Mann möchte mich heute einladen, so ganz chic, er sprach von Kaviar-Häppchen und Champagner, von lauter so exquisiten Leckereien. Ich lass mich gerne überraschen....Er möchte sich heute mal von seiner Schokoladenseite zeigen, da lässt er sich nicht lumpen...

In St. Moritz angekommen, führte uns der erste Weg direkt zum Polo-Feld auf dem See. Es bot sich eine herrliche Kulisse, der zugefrorene  See, die schneebedeckten Berge, die von der Sonne angestrahlt wurden. Das Spiel war schon in vollem Gange, die Atmosphäre schon sehr versnobt. Die mittlere Tribüne war natürlich für die VIP-Gäste reserviert.





Bilderbuchwetter



Blick aufs Spielfeld



Der Schiedsrichter ist nicht schwanger, das ist der Ersatzball :-)

Blick auf die Nobelherbergen


Shop des Sponsors "Ralph Lauren" 


Die VIP-Tribüne 










Das Spiel war schön anzusehen, es hat Spaß gemacht, bei dem wunderschönen Winterwetter das Treiben auf und neben dem Spielfeld zu verfolgen. Leider konnte ich keinen VIP ausfindig machen...






Unterkunft für die edlen Vierbeiner





Fliegender Wechsel von einem Pferd....

...zum anderen.




Nach dem Spiel haben wir bei der Lounge von "Veuve Clicquot" halt gemacht und haben doch tatsächlich einen Champagner getrunken (dazu gab es noch eine knall-gelbe Sonnenbrille) und es uns im Liegestuhl in der Sonne bequem gemacht -herrlich-ein klein wenig Dekadenz muss auch mal sein....






Die Reichen wissen schon was gut ist, wir auch! 

So lässt es sich leben, damit hatte mein Mann sein Versprechen eingelöst,
 die Kaviar-Häppchen habe ich ihm erlassen

Schon ganz süffig so ein Glas Champagner....







Dann haben wir uns auf den Weg zur Bob-Bahn gemacht (die einzige Natureisbahn der Welt).
Und -wer zu spät kommt, den bestraft das Leben...die Läufe des Vorentscheids waren vorbei -Pech!
Also sind wir erstmal was essen gegangen, denn frische Luft macht bekanntlich hungrig.

La Stalla




Die Einrichtung war genau nach meinem Geschmack




Innerlich hatte ich mich schon auf einen leckeren Hamburger eingestellt, aber das Restaurant gab es nicht mehr. Also mussten wir umdisponieren. Wir sind dann in das Restaurant nebenan gegangen.
Es war urig und so richtig gemütlich eingerichtet im Schweizer Stil, sehr individuell gestaltet. Uns wurden sogar die Jacken abgenommen. Wir haben uns dann für das Tagesgericht entschieden, Tomatensuppe vorweg, als Hauptgericht Kalbsbratwurst mit Rösti und Zwiebelsoße.
Die Suppe tat gut, der Geschmack hat mich nicht überzeugt, meiner Meinung nach überwürzt, man konnte kaum die Tomaten rausschmecken. 



Tat gut, schmeckte aber nicht gut, die Tomatensuppe. 

Beim Hauptgericht waren die Rösti zu pappig und die Soße schmeckte irgendwie nach Maggi.



Hat nicht überzeugt... 

Für den Hausgebrauch und auf die Schnelle, war es gerade noch ok. Die Bedienung war sehr nett und zuvorkommend.
Außerdem möchte ich hervorheben, dass ich selten so saubere Sanitäranlagen gesehen habe, Es duftete nach Aromaölen und alles war tip-top sauber (selbst die Wasserhähne waren poliert).


Unsere Bewertung :

Stefan                        7 Punkte
Manu                         6 Punkte  plus 1 Extrapunkt für das tolle Ambiente, die Sauberkeit und die
                                                             nette Bedienung
°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°
Gesamt                      13 Punkte                            



Frisch gestärkt haben wir uns wieder auf den Weg zur Bob-Bahn gemacht. Nachmittags war das Training der Skeleton-Fahrer (Damen und Herren).
Es war schon beeindruckend mit wie viel Speed die durch den Eiskanal rasen. 




Der "Start-Bereich" 



Die haben so einen Speed dran, wenn man auf den Auslöser gedrückt hat, sind sie schon vorbei




Die Bob-Bahn ist in einer herrlichen Landschaft 








Eine der deutschen Starterinnen

Langsam wurde es uns dann doch zu kalt, denn in den Bergen verschwindet die Sonne recht früh und dann wird es ganz schön schattig. Wir sind dann zum See gelaufen und haben zum Aufwärmen einen Glühwein getrunken. Um 17 Uhr sind wir mit dem Zug wieder Richtung Chur gestartet. Was für ein herrlicher Tag!

Hier noch ein paar Impressionen aus St. Moritz :


Das Kulm-Hotel 



Strahlend blau der Himmel über St. Moritz 



Direkt am See

Ist das schon Foto-Kunst?





Der schiefe Turm von St. Moritz 

Diese Skulptur steht vorm Roberto Cavalli Shop,
 die anderen Nobel-Boutiquen habe ich diesmal nicht fotografiert.



Letzte Station beim Glühwein trinken


Auf dem Weg zur Bob-Bahn


So, das wars aus St. Moritz. Mal sehen, wo wir als nächstes landen.....
Teilen