Dienstag, 28. Januar 2014

2.Tag in Milano



Nach einer erholsamen Nacht sind wir um 7.15 Uhr aufgestanden und unser 2. Tag begann mit einem, für italienische Verhältnisse, reichhaltigem Frühstück ( Früchte, Croissants in vielen Variationen, Kuchen, Baguette, Käse, Wurst, Säfte,. . . ).

Ich zeige hier nur den gesunden Teil des Frühstücks und
nicht die nachfolgenden Kalorienbomben ;-).

Um 9.30 Uhr sind wir dann pünktlich zu unserem Date gestartet, es sollte zum Dominikanerkloster Santa Maria delle Grazie gehen, wo sich im ehemaligen Speisesaal das berühmte Wandgemälde von da Vinci "Das letzte Abendmahl" befindet (die Tickets hatten wir schon per Internet bestellt). Wir sollten 20 Minuten vor der Führung die Tickets abholen. Wir hatten beschlossen an diesem Morgen die Metro zunehmen. Gesagt-getan! Wir hatten schon die Karten gekauft, als man uns sagte, die U-Bahn würde nicht fahren-Streik! Na super, also doch laufen. . .  Es ging zuerst Richtung Dom. Tja, und dann nahm das Unglück seinen Lauf-wir müssen irgendwo am Dom falsch abgebogen sein und da es in Italien kaum Hinweisschilder auf die Sehenswürdigkeiten gibt, irrten wir durch die Strassen, obwohl wir einen Stadtplan dabei hatten und mein Mann ansonsten ein guter Navigator ist. Wir haben mehrere Passanten angesprochen, aber die Italiener sprechen meistens kein englisch. Da war guter Rat teuer. . .  Stefan wollte schon aufgeben (er hat den Stadtplan zerknüllt und wollte ihn gerade in den Mülleimer werfen), er meinte, wir würden es sowieso nicht mehr pünktlich schaffen, aber aufgeben kam für mich nicht in Frage, schließlich hatten wir die Tickets ja auch schon bezahlt. Dann endlich haben wir eine junge Frau gefunden, die englisch sprach und uns unseren Standort auf dem Stadtplan zeigen konnte. Wir waren in die völlig FALSCHE Richtung gelaufen. Nun hieß es Füße in die Hand nehmen und los! Schweißgebadet und völlig außer Atem kamen wir dann irgendwann beim Kloster an und wie ich fand für italienische Verhältnisse pünktlich.


Das Kloster "Santa Maria delle Grazie"




Hier eine Kopie, die im Eingangsbereich hängt.
Fotografieren war verboten! 


Nach der Besichtigung wollten wir uns eigentlich noch die Kirche ansehen, aber das war nicht möglich, denn diese ist von 12-15 Uhr geschlossen (wie einige in Italien)-Pech gehabt!
Auf dem Rückweg zum Dom haben wir dann noch das Castello Sforzesco besucht.


Kunst auf dem Weg dorthin





Castello Sforzesco




Das Wetter war wunderschön, es lag irgendwie Frühling in der Luft.




Gleich dahinter liegt der "Arco della Pace", der Friedensbogen.

Arco della Pace

Im Hintergrund kann man die Berge erkennen

Ohne Worte. . . .


 Im Park hinter dem Castello





Ja, wenn Engel reisen ;-)

Vorbereitungen für die Expo 2015





Pinocchio kann man hier in allen Größen und Ausführungen kaufen.



Dann endlich in der Ferne, die Rettung. . . . Kurz vor dem Dom, wie Phönix aus der Asche war es vor uns. .


Von wegen Schnellrestaurant. . .
Mit Mühe haben wir noch einen Platz ergattert.

Dieser Mc Donald´s war einer der Guten (unter den schlechten).

Dann stand noch etwas Kultur auf dem Programm. Wir hatten uns eine Warhol-Ausstellung ausgesucht, die im Palazzo Reale war. Man konnte verschiedene Ausstellungen besuchen u.a. auch Rodin oder Kandinsky.
Der Eintritt war mit 12 Euro verhältnismäßig teuer (wenn man die anderen Ausstellung auch noch besuchen wollte, bekam man Rabatt).


Palazzo Reale, direkt neben dem Dom


Für jeden Geschmack etwas!



Herrliche Deckenbemalung im Palazzo



Ein Highlight für Liebhaber von Warhol


Eigentlich war auch hier fotografieren verboten,
aber ich habe die Gunst der Stunde genutzt, wenn kein Museums-Personal in der Nähe war ;-).

Das ist nur ein kleiner Vorgeschmack, ich zeige die anderen (sensationellen) Bilder in einem extra Post.

Und zum Abschluss "The same procedure as every day. . . .

Unser täglicher Abschluss der Sightseeing-Tour


Abends sind wir dann wieder zu dem chinesischen Italiener gegangen, diesmal haben wir uns für mehrere Kleinigkeiten entschieden, denn nach dem opulenten Mittagessen :-) hatten wir noch keinen großen Hunger.

Appetitmacher vorweg. . . 

. . . und dann nette Kleinigkeiten : Salami, Gnocchi und . . . 

. .  .für jeden einen knackigen Salat.

Und so endete unser 2. Tag in Milano.
Morgen geht es weiter. . .


Teilen