Mittwoch, 29. Januar 2014

3.Tag in Milano



Um 10 Uhr waren wir bei strahlendem Sonnenschein am Dom (zu Fuß). Wir sind dann in den Hop-on-Hop-off-Bus gestiegen, mit dem man den ganzen Tag durch die Stadt fahren kann und der an fast allen Sehenswürdigkeiten hält. Dann kann man aussteigen, besichtigen und wird dann wieder "eingesammelt" und weiter geht´s.
Unser erster Stop führte uns zum Zentralfriedhof von Mailand, dem "Cimitero Monumentale". Er wurde 1866 eröffnet und gleicht einem Freilichtmuseum, atemberaubend und mein persönliches Highlight von Mailand.

 Die Eingangshalle
Ich habe das erste Mal Fotos in schwarzweiß aufgenommen und
 war ganz begeistert.




Kuppel der Ehrenhalle von innen

Und noch mal in Farbe. . . 



Hier haben die Betuchten einen regelrechten Wettbewerb gestartet,
 wer die Schönste und größte Gruft hat.





Dies sind nur einige meiner Aufnahmen, ich werde damit noch einen extra Post machen.
Mich hat der Friedhof fasziniert, diese Vielfalt der Bauwerke im Querschnitt der Jahrzehnte. Ich hätte hier ganze Tage verbringen können. Nach 1 1/2 Stunden haben wir unseren Rundgang beendet und da uns der Hunger plagte haben wir Ausschau nach einem Restaurant gehalten.
Ganz in der Nähe vom Friedhof haben wir einen Japaner gefunden "Zushi".



Total hippe Location

Puristisch und clean eingerichtet

Es gibt keine Garderobe, die Jacken werden im Sessel verstaut.

Sushi-köstlich und super frisch!

Waschraum


Nachdem wunderbaren Essen sind wir wieder in den Bus "gehoppt" und zum Stadion gefahren.

Giuseppe-Meazza-Stadion





Auf dem Weg dorthin kommt man an der Pferderennbahn von Mailand vorbei und an der 1 km langen bemalten Mauer, die Graffiti-Sprayer aus aller Welt gestaltet haben.
Wir sind dann in der Nähe des Klosters " Santa Maria delle Grazie" ausgestiegen, um uns die Kirche anzusehen, die ja beim letzten Mal geschlossen hatte.

Santa Maria delle Grazie





Danach sind wir zu Fuß Richtung Dom gelaufen, hier noch ein paar Eindrücke. . .


Mini-Ferrari 

Ein Mädchen-Traum?!




Wenn das kein Schnapp-Schuss ist. . . 


Der Dom
Start und Ende eines jeden Tages

Tja und dann-"the same procedure as every day". . .

Campari-O

Diesmal mit neuer Häppchen-Variation


Im Hotel angekommen haben wir ein kurzes Nickerchen gemacht und sind dann zum Abendessen gegangen.
Wie immer zu unseren chinesischem Italiener. . .

Für mich Pizza Diavolo (sehr pikant) und . .  .

. . . für Stefan Steak und. . . 

. . .und Salat.

Nach dem Essen haben wir noch kurz Fernsehn geschaut und dann sind uns auch die Augen zugefallen, so eine Städte-Tour ist halt doch anstrengend. . .


Teilen