Sonntag, 20. April 2014

"Polen ist nicht verloren" Theater Winterthur

Winti aktuell!




Am Sonntag waren wir das letzte Mal im Theater, für diese Spiel-Saison versteht sich. Es stand die Komödie "Polen ist nicht verloren" auf dem Programm, das Theater Magdeburg war zu Gast.

Die Geschichte :
....äh, welche Geschichte? Denn eigentlich passiert in diesem Stück nicht wirklich was....Irgendwie hat der Zuschauer immer das gleiche Bild vor Augen....Ein Büro und 4, 5 verrückte Männer die sich mit "Heil Hitler" anschreien....
Aber von vorne.....
Polen im August 1939...
Im Warschauer Theater geht alles seinen gewohnten Gang.....Josef Tura spielt den Hamlet und immer, wenn er seinen Monolog "Sein oder Nichtsein" beginnt, verschwindet ein junger Fliegerleutnant aus dem Publikum und bald schwant ihm, dass dieser zu seiner Frau in die Garderobe geht. Er ist aber nicht nur Leutnant und Charmeur, sondern auch im polnischen Untergrund tätig. Als nun der Krieg ausbricht, müssen die Untergrundkämpfer vor den Nazis in Sicherheit gebracht werden. Die Ereignisse überschlagen sich und Tura muss verkleidet ins Gestapo-Hauptquartier, um seine Kollegen zu retten und das Theater wird zur Keimzelle des Widerstandes.





David  Emig und Iris Albrecht








Fazit :

Das dieses Stück eine Komödie sein soll, muss dem Zuschauer am besten beim Beginn des Stückes dazugesagt werden, denn von alleine merkt man es nicht und auch wenn man es weiß, fällt einen das Lachen schwer, denn ich fand das Ganze überhaupt nicht witzig, nicht im Einsatz......vielleicht habe ich das Stück aber auch einfach nicht verstanden oder die Art von Humor, das mag sein....aber mit mir viele andere scheinbar auch nicht, denn vor Lachen gekrümmt hat sich niemand.....
Mich hat es an eine Slapstick-Komödie erinnert, wenn z.B. ein hochrangiger Gestapo-Angehöriger, winselnd und hechelnd auf allen vieren am Boden sitzt (fehlt nur noch das er mit dem Schwanz gewackelt hätte).
Alles wirkt übertrieben und aufgesetzt....
Wenn mich Hedda Gabbler noch durch große Schauspielkunst überzeugt hat, ist dieses Stück einfach nur durchgefallen und mein Mann und ich wären am liebsten in der Pause gegangen....wobei die zweite Hälfte die bessere war! Nun muss ich aber zugeben, ich bin alles andere als ein Fan von Slapstick....
Das Stück wurde mit mäßigem Applaus belohnt und ich glaube nicht wenige Zuschauer waren genauso froh wie ich als es endlich vorbei war....

Insgesamt war es aber eine sensationelle Theater-Saison in Winterthur,
meine Top 5...

  1. Gut gegen Nordwind
  2. Das Versprechen
  3. Violet Kid - Tuplet - Necessity, Again    Herausragend!!!!!!
  4. Lucky Seven       Genial!!!!!!!!!
  5. Nur ein Tag!        Muss man gesehen haben, fantastisch!!!!!!!


Ich war sehr zufrieden mit der Auswahl des Programms und freue mich schon auf die neue Spielsaison im Herbst! Ich bin auf jeden Fall dabei.....
Jetzt steht nur noch eine Theater-Führung hinter den Kulissen auf dem Plan, da kommt Muddel mit, denn die besucht uns im Mai.....
Bis dahin, alles Liebe, Ophelia




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Teilen