Montag, 7. Juli 2014

Kunstkasten in Winti

Ich habe ja schon ein paar Mal vom Kunstkasten bei uns in Winti berichtet....
Er wurde vor kurzer Zeit wieder neu gestaltet.....



Die Figuren sind von Anca Sinpalean
Das Werk heißt "Agglomeration" , was bildsprachlich Anhäufung oder Zusammenballung heißt,
im deutschen Ballungsgebiet.
Also wird der Kunstkasten zum Ballungsraum!

Es sind Drahtfiguren mit mehreren Schichten Gips und Gaze drüber, an einigen Stellen sieht man die Drähte.

 Die Figuren sind sichtbar und doch sind sie abgekapselt von der Außenwelt.


Obwohl alle auf engstem Raum zusammen sind, findet keine Kommunikation und kein Austausch statt, jeder kämpft für sich, ist Einzelkämpfer.
So wie wir alle?!
Die Stille und Isolation soll durch den Betrachter gebrochen werden, indem er über das Gesehene spricht, es thematisiert.


Eigentlich ist es ein Widerspruch in sich, wir leben auf immer enger werdendem Raum zusammen und isolieren uns doch immer mehr von einander, leben in unserer eigenen Welt, abgeschirmt von unserem Umfeld und Nachbarn. Es ist beängstigend, wenn man überlegt, man lebt Tür an Tür und bemerkt nicht, wenn der Nachbar stirbt......bis nach Wochen der Gestank in den Flur zieht....Eine Horror-Vorstellung, aber heute schon in vielen Wohnsilos Realität....Die Anonymität greift immer mehr um sich, Facebook & Co. leisten bestimmt Ihren Beitrag dazu....Und nur wir selber können uns und unseren Mitmenschen wieder ein Gesicht geben, einen Namen, eine Persönlichkeit....
Nur wir können das Miteinander forcieren, uns gegenseitig unterstützen, helfen, für einander dasein.....
Den rauen Umgangston ablegen und einfach mal wieder lächeln....
Was ist nur so schwer daran?

In diesem Sinne wünsche ich Euch einen guten Start in die neue Woche...
.....und das Lächeln nicht vergessen :-)!

Liebe Grüße, Ophelia


Kommentare:

  1. Ich finde den Kunstkasten super. Ich mag es immer, wenn Kunst zu den Menschen kommt und auch im Alltag erlebt werden kann. Wir leben hier glücklicherweise noch Nachbarschaft. Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  2. Es ist nicht überall so...es gibt noch Kulturen, wo man sich unterstützt...wo die Familie noch was zählt...wir sollten uns wieder ein Beispiel nehmen...Tolle Sache...der Kunstkasten...LG Lotta.

    AntwortenLöschen
  3. Ich finde es auch gruselig, vor allem wenn man heue sieht, dass die Menschen zwar gemeinsam Kaffee trinken gehen aber jeder von Ihnen ein Mobiltelefon in der Hand hat und nicht mehr mit einander reden. Allerdings ist es nicht von Kulturen abhängig sondern wie der Mensch an sich mit sich selbst und der Umwelt umgeht. Wie jemand aufwächst, in wie weit er mit dem Strom fließt und sich im Wandel der Technik mitreißen lässt. Oder ob er/sie ein Einzelkämfer ist oder ein gesundes Mittelmaß findet. Das Leben ist schön, von einfach war nie die Rede ;o)
    Man sollte sich selbst und seine Mitmenschen achten, wieder nach rechts und links schauen und die Ellenbogen wieder einfahren anstatt sich durch zu boxen. Freundlichkeit und ein Lächeln hat noch niemandem geschadet, es kostet nichts und ist sogar hochgradig ansteckend.
    In diesem Sinne wünsche ich noch eine schöne Woche mit viel Freude am Leben :o)

    AntwortenLöschen

Teilen