Montag, 25. August 2014

Auf dem Weg zum Pantheon, Paris Teil 11

Nach unserem Besuch der Katakomben sind wir zum Pantheon gelaufen, das leider eingerüstet ist.
Das Gebäude wurde als Kirche gebaut, aber nach der Vollendung von den Führern der Revolution zur Grabstätte auserkoren. So wurde es zur Ruhmeshalle Frankreichs, wo berühmte Persönlichkeiten beigesetzt werden.



Als Vorbild für den Bau diente das Pantheon in Rom.


Ein echtes Mannsbild :-)


Der Eintritt kostet 7,50 Euro, aber es gab hier keine langen Schlangen....




Die Kuppel


Da im Moment restauriert wird, ist der Boden mit einer bedruckten Plastikfolie ausgelegt.


Tolle Idee, wie ich finde....






1849 gelang dem Physiker Jean Bernard León Foucault eine Sensation: Mit einem Pendel, das er in der Kuppel des Pantheóns aufhing wies er die Erdrotation nach: DasFoucaultsche Pendel kam hier zum allerersten mal zum Einsatz.
Ouelle "Sehenswürdigkeiten von Paris"




Das Grab von Voltaire.
Bis heute wurde hier nur eine einzige Frau beigesetzt, Marie Curie, Physikerin, Chemikerin
und Nobelpreisträgerin.








Und auch von hier gut zusehen....der Eiffeltum :-)


Das tat gut bei der Hitze, ein eiskalter Mojito......




Ich habe ja schon angemerkt, dass es hier keine Schlange beim Eingang gab....jetzt weiß ich auch warum...
Stefan und ich waren da einer Meinung, das war kein Muss, dies war ein Kann-Besuch.
Das Pantheon hier in Paris ist kein Vergleich mit seinem Vorbild in Rom, was einfach nur atemberaubend ist....
Es wird seit 609 n.Ch. als katholische Kirche genutzt und hatte für 1700 Jahre die größte Kuppel der Welt.
Es ist mit das beeindruckenste Bauwerk von Rom.

So, für heute ist Schluss, bis demnächst...
Liebe Grüße, Ophelia







Kommentare:

  1. Total interessant u. schön, liebe Ophelia.
    Danke, dass du uns mitgenommen hast.
    :-) glG u. eine schöne Woche...

    AntwortenLöschen
  2. Wieder ein toller interessanter Bericht! :-)

    LG Andy

    AntwortenLöschen

Teilen