Samstag, 13. Dezember 2014

Die Tour der Weihnachtsmärkte Teil 2

Am Dienstag ging es dann nach Singen und wir waren nicht alleine, denn der Kollege meines Mannes war mit von der Partie. Da die Fahrt nach Singen nicht weit ist, sind wir erst um 11 Uhr gestartet (man fährt ca. 1 Stunde). Der Bahnhof ist mitten in der Stadt und man fällt in die Fußgängerzone.....
Zuerst haben wir einen Orientierungs-Rundgang gemacht, denn keiner von uns kannte das Städtchen....



Der Narrenbrunnen

Singen hat knapp 46 000 Einwohner ist ist 20 km von Schaffhausen entfernt.



Heiße Burschen


Der Betonporsche wiegt 10,7 Tonnen und stand lange Zeit am Parkhaus der uni Konstanz.
Es ist eine Leihgabe des Künstlers Gottfried Bechtolt.





Die Innenstadt von Singen ist nicht wirklich sehenswert....Es gibt einige schöne Geschäfte, aber nichts Herausragendes.....
Als uns der Hunger plagte haben wir nach einen gut bürgerlichem Gasthaus Ausschau gehalten, aber außer Döner und Pizza haben wir nichts finden können. So habe ich mich dem Wunsch der Männer gebeugt zum Griechen zu gehen (in der Schweiz gibt es so gut wie keine griechischen Restaurants und wenn dann sind sie meist nicht gut).
Wir waren alle mit dem Essen zufrieden.

Was wir nicht wussten, der Weihnachtsmarkt öffnet erst um 16 Uhr. So habe ich die beiden Männer an einen Glühweinstand in der Innenstadt geparkt und bin ein bisschen Bummeln gegangen.

Der Markt ist direkt am Rathaus, einige Gehminuten von der Fußgängerzone entfernt...




Stefan und Dominik

Eigentlich genau richtig erst um 16 Uhr zu öffnen, denn erst im dunkeln kommt die schöne Atmosphäre.


Die Auswahl der Stände fanden wir sehr gelungen, es gab auch kulinarisch einiges zu entdecken.








So eine Feuerstelle hat doch was....wenn sie nur nicht so teuer wären....



Und diesmal hatten wir endlich Glück....ein Stand mit Feuerzangenbowle :-)



Schmeckt so fein....

Die Bowle war ganz hervorragend, mit Nelken und anderen Gewürzen....einfach süffig..
Und sehr nett auch die Betreuung....



Sobald der Zucker nicht mehr brennt muss man umrühren....

Das schmeckte allen....



Kleine Feuerstellen sorgen für eine muckelige Stimmung und man kann sich aufwärmen.


Für die Kinder gab es eine, wenn auch kleine, Eisfläche und ein altes Karussell....





Der Charme alter Zeiten 










Der Markt in Singen ist klein, aber fein. Die Auswahl der Stände ist ein runde Mischung, uns haben die Delikatess-Stände am besten gefallen, so kleine Leckereien....
Wir sind bei einen Stand (oelhandelskontor de.), der eine Vielfalt von Olivenölen und Essigen angeboten hat, schwach geworden und haben uns einen 5 Jahre im Fass gereiften Balsamico-Essig gegönnt. Wir durften ihn vor Ort probieren, er schmeckte pur einfach fein, soll auch sehr gut in Martini Bianco schmecken, was wir demnächst ausprobieren werden.








Ein Stück weiter hoch war ein Stand mit Bio-Käse und Wurst.....(www.johanni-hof.de)
Hier durfte ich mich durch´s Sortiment probieren, einfach köstlich, einer leckerer als der andere....
Wir haben uns dann für 2 verschiedene Sorten entschieden....



Dieser Käse zusammen mit unserer Wildschwein-Salami aus Österreich und einem guten Glas Rotwein, der Wahnsinn!

Dominik, der großer Käse-Fan ist, hat sich dann auch noch verschiedene ausgesucht....so waren wir alle zufrieden!





Uns hat der Weihnachtsmarkt in Singen sehr gefallen, klein, aber fein, gemütliche Stimmung, gut besucht und richtig schnuckelig.

Unsere Bewertung von 10 möglichen Punkten : 8,5 Punkte :-)



Am nächsten Tag ging es dann nach Zürich, aber nur auf einen kurzen Abstecher, denn eigentlich wollten wir nur zum Elton John Konzert.
Wir waren nur auf die Schnelle auf dem Markt im Bahnhof, für mich der für Weicheier, denn ich finde ein Weihnachtsmarkt muss draußen sein.....aber schön ist er doch....





Die Attraktion, der glitzernde Swarovski-Baum



Das Gedränge ist hier natürlich groß, klar, bei den vielen Reisenden und anderen Besuchern, aber da muss man durch und das weiß auch jeder, der hier herkommt. Die Stände sind sehr schön, eine gute Auswahl.
Feuerzangenbowle gibt auch hier nicht, aber einen sehr leckeren Glühwein (wenn auch aus Pappbechern, aber dafür sehr schönen). Der "Glühwein-Salon" ist direkt vorm Kinderkarussell, können wir nur empfehlen.....das Anstellen in der langen Schlange lohnt sich.....

Wir sind dann ins Niederdorf zum Essen gegangen, in die Rheinfelder Bierstube, wo wir schon oft gegessen haben, aber diesmal war es nicht gut, wir waren so enttäuscht....




Das Jumbo Cordon-Bleu
Es war viel zu lange in der Friteuse, dadurch hart und dunkel 

Mein Züricher Geschnetzeltes war zwar zart, aber schmeckte nach nichts. 


Trotz Ampeln wird der Verkehr zu Stoßzeiten noch zusätzlich von der Polizei geregelt, es wird halt nichts dem Zufall überlassen.....

Weihnachtliches Zürich





Unsere Bewertung von 10 möglichen Punkten : 7 Punkte




So, beim nächsten Mal geht es weiter, bis dahin einen schönen 3. Advent.....
Liebe Grüße, Ophelia








Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Teilen