Donnerstag, 4. Juni 2015

DND Perspektiven-Wechsel ....so werden glückliche Kälber gross

Der Post (fast) ohne Worte....
Heute ist wieder DND bei Jutta......Schaut doch mal vorbei.

http://kreativ-im-rentnerdasein.blogspot.ch/

DND- ab sofort jeden Donnerstag
















Was für eine Milchschnute.....





.....und dann auf die Weide zum Toben.....

.....oder ein Nickerchen machen.

Hier leben glückliche Kühe!
Im Hintergrund der Bio-Hof der Familie Moser




...da geht einem doch wohl das Herz auf.....wo gibt es das noch?! Bei der konventionellen Tierhaltung wird das Kalb sofort von der Mutterkuh getrennt und weint fürchterlich.....Kälber, die durch die Mutter gesäugt wurden sind später stressresistenter und sozialer in ihrem Herdenverhalten.
Die meisten Kälber werden kurz nach der Geburt in Einzelboxen ohne Einstreu untergebracht und bekommen statt Muttermilch nur noch Milchpulver.....und werden durch Milchgetränkeautomaten gefüttert. Sie sind oft verhaltensgestört und saugen an ihren Artgenossen, was Euter-und Nabelentzündungen zur Folge hat. Kälber, die bei ihren Müttern bleiben, wachsen schneller und sind seltener krank. Die Mutter ist der wichtigste Sozialpartner und Rangkämpfe reduzieren sich auf ein Mindestmaß.....

Bei jedem Spaziergang besuche ich "meine" Kühe und freue mich immer wieder die vertraute Zweisamkeit zwischen Mutter und Kalb zusehen....

Liebe Grüße, Ophelia





Kommentare:

  1. Ich wollt ich wär "Dein" Kalb!
    P.

    AntwortenLöschen
  2. Ach wie herrlich, dass es noch Bauern gibt, die sich der, leider, mittlerweilen Gang und Gebe -Haltung von Kühen entgegen stellen und der Natur den Vorrang geben !
    Ich finde das immer so brutal, wenn man Mutter und Kind sofort trennt, eine grausame und lieblose Art . . alles nur wegen des schnöden Mammons !
    Danke für diese schönen Aufnahmen, die jeden Tierfreund ans Herz gehen.
    Uns natürlich auch danke ich dir für deine Teilnahme beim DND
    Es grüßt dich ♥lichst die Jutta

    AntwortenLöschen
  3. Wie war - wie wahr. Ich mag die braunen, die findet man ja hier nicht.
    LG Michael

    AntwortenLöschen
  4. Da bedarf es wirklich keiner Worte...diese Milchschnute spricht für sich und einfach nur herrlich wenn die Kälber noch so aufwachsen können. Sehen echt alle nach glücklichen Kühen aus, worüber ich mich sehr freue.

    Schon als Kind konnte ich mal bei einer Geburt dabei sein (Omi in Austria wohnte gegenüber vom Bauernhof wo ich natürlich immer rumgetobt habe). Schon alleine das war damals für mich ein Moment an dem ich mich heute noch erinnere.

    Tolle Aufnahmen und ich danke dir dass wir dich so nah begleiten durften.

    Hab einen schönen Tag und liebe Grüsse

    N☼va

    AntwortenLöschen
  5. Wunderbare außergewöhnliche Momentaufnahmen sind dir gelungen. Das Herz geht auf.
    So soll und muss es sein.
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Ophelia,
    hier hat deine Kamera aber ganz genau zugeschaut, toll!
    Schrecklich, wenn die Kälber nicht zu ihren Müttern dürfen!
    Um so schöner, wenn man wie hier sehen kann, das es auch noch anders geht!
    LG Heidi

    AntwortenLöschen
  7. Na, wenn das nicht schmeckt! Das sind wunderbare Bilder, auch die von der Weide. Idylle, die es leider nur noch selten gibt.
    Liebe Grüße
    Elke
    ______________________________
    www.mainzauber.de

    AntwortenLöschen
  8. Wenn das keine Naturbilder sind, weiß ich es nicht. Ein Kälbchen beim Muttermilch saugen, damit es groß und stark werden kann. Herrliche Aufnahmen!!

    Liebe Grüße
    Paula

    AntwortenLöschen

Teilen