Freitag, 23. Oktober 2015

Kunst im Wald # 3

So, heute "treffen" wir uns zum letzten Spaziergang und setzen unseren Kunst-Rundgang fort.





"Hü" von Rando Moricca, (Preis 4500 CHF)
Werkstoff, Pappelholz 




Im Bruderhaus sah ich ein Pferdlein stehen,
die Äuglein sanft, die Gestalt so schön.
Ich wollt es zähmen, da sagt es fein,
bin wild und scheu; nicht dir zu sein.
Drum nahm ich's im Gemüthe mit,
es nachzubaun für geistgen Ritt.
Da steht es nun im Walde rum,
die Glieder stark, die Nase krumm.
Rando Moricca



"ausgewildert", von Erwin Schatzmann, Werkstoff Plüsch (Preis auf Anfrage)

Dies ist eines meiner absoluten Favoriten, ich finde allein die Idee genial.....und den Hintergrund.....


Die Tiere in freier Wildbahn werden immer weniger,  während sich ihre plüschigen Artgenossen unvermindert vermehren.
Als Schlüsselanhänger, Werbegeschenk oder Kinderspielzeug blicken sie einer ungewissen Zukunft entgegen und landen, wenn sie Glück haben irgendwann im Brockenhaus (Trödelladen), wo sie der Künstler gefunden, gerettet und dann zu einem Kunstwerk gemacht hat.

....sie wurden ausgewildert.....




Die bunt zusammengewürfelte Truppe, die lieb und lustig, zumeist aus China oder Taiwan stammt, hat bereits eine lange, wechselvolle Geschichte hinter sich. Von unterschiedlichen Designern entworfen, in einer Fabrik von Menschen hergestellt, mit dem Schiff weit übers Meer gefahren, gekauft, geschenkt bekommen, geliebt, verstossen. Unzählige ihrer Artgenossen sind im Mülleimer gelandet, einige wenige konnten sich mit der Hilfe von E.S. auf diesen unscheinbaren Baum retten, wo sie einer unsicheren Zukunft harren. Ungeschützt, nur unzureichend für ein Leben in freier Wildbahn ausgerüstet, gar absolut standortfremd, gehen sie ein hohes Risiko ein. Da ihr Fluchtpotenzial beschränkt ist, könnten sie auch geraubt und wieder in Gefangenschaft genommen werden. Der Aufenthalt an der frischen Luft im schönen Wald scheint ihnen aber sichtlich Spass zu machen.
Das ist das Dilemma jeden wilden Lebens: Es ist lustvoll - aber auch gefährlich.  Aber auf jeden Fall freudiger und interessanter, als ungeliebt und ungesehen in der Mottenkiste zu enden.
Erwin Schatzmann


Ungeliebt und weggegeben, aber dann gerettet und zu einen Kunstwerk vereint......Meisterhaft.......


"Insekt" von Thomas Gaupp (Preis auf Anfrage), Werkstoff wurde vor Ort zusammengetragen




"Vollmond" von Heinrich Schorno, Mitarbeit Melanie Savelkovls ( Preis 9500 CHF)
Diese Arbeit passt perfekt zum Bruderhaus, wo sich ein großes Wolfsgehege befindet....


Der Wolf wurde aus einem Eichenstamm gefertigt, der Mond aus Esche und Stoff 


"Der weisse Hirsch" von Peter Imfeld (Preis auf Anfrage)


...tierisch gut, der rote Punkt neben der Linie
Tauchte er aus dem Nebel auf, hieltest du ihn vielleicht für eine Erscheinung. Da steht er nun, der weisse Hirsch, als Bild für deine seelischen Kräfte, welche dir helfen können eine Verbindung mit den tieferliegenden, tierischen Kräften in dir herzustellen und über dich hinauszuwachsen. Setz dich auf seinen Rücken und lass dich in deiner Phantasie dorthin tragen, wo deine Wünsche und Sehnsüchte leben.
Peter Imfeld



Sich hintragen lassen, wo seine Wünsche und Sehnsüchte sind, was für eine  wunderschöne Idee.....





So, hier endet nun der Spaziergang. Ich finde die Aktion "Kunst ums Wild" sehr gelungen und ich hoffe, sie wird wiederholt.
Der Waldbesucher wird für die Natur und Umwelt sensibilisiert und es wird ihm vor Augen geführt, wie verschwenderisch wir mit unseren doch endlichen Ressourcen umgehen.
Ich finde es auch sehr beeindruckend, was man aus natürlichen Werkstoffen, die man oftmals am Wegesrand findet, so alles machen kann, wenn man seiner Fantasie nur mal freien Lauf lässt.

Euch allen noch einen schönen Tag, Ophelia




Teilen