Donnerstag, 28. Januar 2016

Der Zoo in Queens....# 1

Der Queens Zoo befindet sich direkt im Flushing Meadows Park, auf dem Gelände der Weltausstellung von 1964. Er wurde 1968 eröffnet und beheimatet 75 Arten.
Über die Notwendigkeit von Zoos und die Haltung der Tiere im Besonderen kann man lange über das Für und Wider diskutieren. Ich für mich mag die Tiere gerne beobachten und erfahre gerne etwas über ihre Gewohnheiten und ihren eigentlichen Lebensraum.....



Der Queens Zoo ist recht klein, aber ideal für einen Spaziergang, auch mit Kindern.


Empfangen wurden wir von dieser weißen Schönheit.





Dieser Post ist aber mehr den Tieren gewidmet, die es seit langer Zeit nicht mehr gibt, die der Mensch "erfolgreich" ausgerottet hat, was also nicht nur ein Phänomen der heutigen Zeit ist......


                                                         DER FRIEDHOF DER TIERE




Zu Beginn läuft man über den Tier- bzw. Arten-Friedhof. Hier befinden sich die "Gräber" vieler Tierarten, die im Laufe der Jahrhunderte ausgerottet worden sind.
Das Quagga ist ein Steppenzebra und gehörte zur Familie der Pferde, es wurde Ende des 19. Jahrhundert ausgerottet.
Es zeichnete sich durch eine fehlende "Bestreifung" an Rumpf und Beinen aus (es gab auch Ausnahmen) und wurde ca. 1,30 Meter groß.
Es gibt weltweit ca. noch 24 Quagga Präparate, u.a. in München, Basel, Wiesbaden, Berlin und London.

Der Dodo war ein ca. 1 Meter großer und flugunfähiger Vogel, der ausschließlich auf Mauritius und Réunion gelebt hat.
Er hat sich von vergorenen Früchten ernährt und war ein Bodenbrüter.
Der Vogel hatte ein blaugraues Gefieder. Die eingeschleppten Ratten und verwilderte Hauskatzen sind ihm wahrscheinlich zum Verhängnis geworden oder auch eine Naturkatastrophe, so genau weiß man es nicht,  nur 100 Jahre nach seiner Entdeckung war er ausgerottet.
Das Tier war in Vergessenheit geraten, bis es im Jahre 1865 in "Alice im Wunderland" erwähnt wurde.
Es gibt weltweit kein vollständig erhaltenes Skelett.


Auch diese Papageien -Art wurde "erfolgreich" ausgerottet, die letzten Tiere sollen in Freiheit 1927 verschwunden sein, der letzte Vogel in Gefangenschaft starb am 21.2. 1918, kurz nach seiner Partnerin, mit der er 30 Jahre zusammengelebt hat.
Sie sollen von Ohio bis zum Golf von Mexiko gelebt haben und die Art war der einzige nordamerikanische Papagei.
Das Land wurde abgeholzt und kultiviert, so wurde mehr und mehr der Lebensraum zerstört.
Es entstanden viele Obstplantagen, ein reich gedeckter Tisch also für die Tiere, die sich dann über die Früchte hermachten, was den Ärger der Besitzer mit sich zog.....Der Vogel wurde gejagt, z.t. gefangen und in kleinen Käfigen gehalten.


Die Vogel-Flughalle im Queens-Zoo

Er war ein sehr geduldiges Model.....

Ich vermute, es ist ein Reiher....ein Nachtreiher.
Ich habe es leider versäumt auf die Hinweistafeln zuschauen.....

Der Vogel ist weltweit zu finden, außer in Australien.
In Deutschland ist er vorm Aussterben bedroht, es wurden bis 1999 nur noch 35 Brutpaare gezählt.

Blick in die Halle von oben
Im Dezember sah es natürlich etwas trostlos aus.


Nachtreiher sind sehr sozial, nicht nur im Umgang miteinander, sondern auch gegenüber anderen Reiherarten sind sie sehr verträglich..


Sie fressen in der Hauptsache Krebstiere, Würmer, Insekten, Muscheln und  Eier.
Früher wurden sie wegen ihres Fleisches gejagt.

Hier würde ich auf Dohle tippen, bin mir aber nicht sicher.....


.....aber schön ist er allemal mit seinem schimmernden Gefieder.

Er ist wohl eher ein Besucher......


Da ich gerade eine Kohl-von einer Blaumeise unterscheiden kann, weiß ich natürlich nicht, was das hier für ein niedlicher Kerl ist......Weiß es vielleicht jemand von Euch? 





Hochschauen wollten die beiden Enten leider nicht......




So, für heute endet hier unser Spaziergang durch den Queens Zoo. Es war wirklich herrlich, wann hat man schon mal 16 Grad (plus versteht sich) im Dezember!?

Dies ist mein heutiger Beitrag für Jutta`s DND





Vielleicht habt Ihr ja Lust auf mehr.....

http://kreativ-im-rentnerdasein.blogspot.ch/


Vielen Dank für`s Vorbeischauen, Euch allen wünsche ich noch einen schönen Tag,
Ophelia


Kommentare:

  1. Oooh, nur Vögelein :-(. Da gibt es doch bestimmt noch andere Tierchen im königlichen Zoo??? Und warum der Dodo ausgestorben ist? Na klar - totgesoffen - nur vergorene Früchte, tss - tss - tss!
    LG aus dem nüchternen Westfalen
    Michael

    AntwortenLöschen
  2. Das war ein interessanter Rundgang.
    Ich mag Zoos ja sehr gerne, aber nicht alle. Sie sollten sich um bedrohte Tierarten kümmern und sie sollten ihre Bewohner so artgerecht wie möglich halten. Nicht jeder kleine Provinzzoo braucht Löwen und Elefanten.... Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  3. Ein toller Beitrag, und ja, da kann man diskutieren aber auch ich befürworte Zoos. Natürlich nur wenn sie richtig gepflegt sind und auch die Tiere gut gehalten werden, denn es ist ja tatsächlich so...ohne Zoos wären schon viel mehr Tiere ausgestorben. Kann ich auch hier immer gut im Loro Parque und der Foundation sehen. Leider ist es ja der Mensch der dazu beigetragen hat bzw. auch immer noch macht...und warum, boa, da lass ich mich mal lieber nicht aus ;-)

    Tolle Aufnahmen hast du mitgebracht und ich danke dir dafür.

    Herzliche Grüssle

    N☼va

    AntwortenLöschen
  4. Oh wie traurig ist das denn, dass wir so wundervolle Tiere ausgerottet haben und nur noch ein Grabstein an sie erinnert. Zum Glück leisten die Zoos heute auch einige Arbeit in der Nachzucht und viele besinnen sich und bieten Tieren schöne große und naturnahe Gehege an.
    Deine Dohle könnte evtl. dieser Vogel hier sein

    http://www.peiter-family.de/Fotogalerie/details.php?image_id=83

    Liebe Grüße
    Arti

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Ophelia,
    Danke für's Mitnehmen in diesen wunderschönen Zoo, der auch mal zeigt, was es früher noch für Tierarten gab und ihnen ein Gedenken gesetzt wurde. Ich finde so etwas außerordentlich interessant. Deine Vogelparade ist einfach nur wunderschön. Die einzelnen Modelle haben aber wirklich super still gestanden und Dir einfach herrliche Fotos ermöglicht.
    Im Dezember in den Zoo, das ist ein eher ungewöhnlicher Gedanke. Aber es hatte ja auch ungewöhnliches Wetter, da war die Idee echt toll!
    Liebe Grüße
    moni

    AntwortenLöschen
  6. Schöne Bilder hast du uns aus dem Zoo mitgebracht. Ja leider sterben immer mehr Tiere aus. Der Mensch hat eine Aktie mit drann, traurig.

    Liebe Grüße von
    Paula

    AntwortenLöschen
  7. Schöne Bilder hast du uns aus dem Zoo mitgebracht. Ja leider sterben immer mehr Tiere aus. Der Mensch hat eine Aktie mit drann, traurig.

    Liebe Grüße von
    Paula

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Ophelia,
    dein Beitrag läd mal wieder zum Nachdenken ein. Und das Thema Zoo ist eines, dass man sicher lange diskutieren kann. Ich gehe gerne in Zoos, wenn sie den Tieren viel Platz bieten. Wenn ich dann aber große Menschenaffen dort sehe, bekomme ich schon wieder Zweifel. Besser wäre es, wenn sie dort, wo sie ihren natürlichen Lebensraum haben, leben könnten. Aber das weiß der Mensch als solcher ja schon lange zu verhindern - traurig!
    Liebe Grüße
    Elke
    ________________
    mainzauber.de

    AntwortenLöschen
  9. Hallo Ophelia!
    Ja, dieser Zoobesuch hat mir gefallen und er ist noch nicht vorüber, wie ich annehme?
    Heute ist mir in deinem Header aufgefallen, das ist do eine kleine, noch nicht reife Kokosnuss, die am Strand im Sand liegt, oder?
    Wenn ja, dann habe ich auch einmal so eine gefunden, sie liegt jetzt im Partykeller auf dem Schrank.
    LG Heidi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das könnte man meinen, aber es ist in diesem Fall eine Muschel gewesen.....:-)

      Löschen
  10. das ist wiklich erschreckend, wie viele tiere wir schon "erfolgreich" bekämpft haben. deine vogelbilder sind bezaubernd.
    liebe grüße
    gusta

    AntwortenLöschen

Teilen