Donnerstag, 3. März 2016

Der Zoo in Queens # 2

Heute machen wir nochmal einen Abstecher in den Queen`s Zoo in New York.


Der Puma gehört zur Überfamilie der Kleinkatzen und ist hier die größte, die Männchen wiegen bis zu 72 Kilo , Weibchen sind wesentlich schlanker und wiegen nur bis zu 48 Kilo.
Sie können vom Boden aus über 5 Meter hoch auf Bäume springen.
Sie sind Einzelgänger, jagen nahezu alle Säugetiere und werden bis zu 13 Jahre alt, in Gefangenschaft auch älter.

Der Kojote wird auch Steppenwolf genannt, ihre Hauptbeutetiere sind Hasen und Mäuse, aber sie fressen auch Aas und verschmähen aber auch Früchte nicht.
Nach 60 Tagen Tragzeit bringen sie zwischen 4 und 6 Junge zur Welt.


Seelöwen, immer für einen Spaß zu haben......



Er wollte nicht in die Kamera schauen, dann eben das Seitenprofil.....

Die Bisons werden auch als Büffel bezeichnet. Die männlichen Tier werden bis zu 900 Kilo schwer ( Weibchen wiegen die Hälfte).
Sie sind gute Schwimmer und können bis zu 50 km schnell laufen.
Die Tiere ernähren sich in der Hauptsache von Gräsern und Flechten, sie brauchen weniger Wasser als Rinder und können Temperaturen bis zu minus 40 Grad trotzen. Die weiblichen Tiere leben in Gruppen , die Bullen leben alleine oder in eigenen Gruppen.
Heute werden Bisons auch zum Verzehr gezüchtet, die größte Farm hat 50 000 Tiere.


Sie waren freiwillige Besucher, aber nicht weniger putzig.....



Der Pudus sind eine südamerikanische Hirschgattung und sie sind die kleinsten Hirsche der Welt.
Sie sind nur zwischen 6-8 Kilo schwer und dämmerungsaktiv. Sie fressen gerne Früchte, Nüsse, junge Baumtriebe und Blütenpflanzen.
Der Bestand gilt als gefährdet.

Das Geweih sieht eher wie 2 Hörner aus.

195 Tage beträgt die Tragezeit, ein Junges wiegt nur 700-900 Gramm.


Chaco Pekari sind südamerikanische Nabelschweine.
Sie leben gesellig in kleinen Gruppen und ernähren sich von Samen und Wurzeln.

Sie wiegen zwischen 30-40 Kilo, bringen meist 2-3 Frischlinge zur Welt und haben kaum Fressfeinde, außer Puma und Jaguar. 

Der Andenbär wird auch Brillenbär genannt und lebt als einziger Bär in Südamerika.
Sie sind Allesfresser ernähren sich aber in der Hauptsache vegetarisch. 

Ihr Bestand gilt als gefährdet.
Sie leben sowohl im Flachland, als auch im Hochgebirge oder Sumpfland.


Die Bären halten keinen Winterschlaf wie ihre "Kollegen" und toben, wie hier im Dezember, lieber durchs Gehege.



So, hier endet nun unser Rundgang. Es gibt auch noch eine "Animal-Farm", also einen Streichelzoo für Kinder, mit Ziegen, Schafen, Kühen, Schweinen und was sonst noch so auf einem Bauernhof kreucht und fleucht.....

Der Zoo ist nicht groß, hat aber gerade für den Besuch mit noch kleineren Kindern eine ideale Größe.


Das ist mein heutiger Beitrag für Jutta`s "DND".
Hier gibt es noch mehr zu entdecken....





http://kreativ-im-rentnerdasein.blogspot.ch/


Vielen Dank für Euren Besuch, habt noch einen schönen Tag, Ophelia


Teilen