Donnerstag, 24. März 2016

Natur in New York......Die Singammer

Heute geht es um diesem kleinen Schlingel, den ich im Queens Zoo vor die Linse bekommen habe, es ist eine Singammer.



Die Singammer ist eine nordamerikanische Singvogelart, die sich in 31 Unterarten unterteilt.
Sie bevorzugen Gebüsche und Dickichte in Wassernähe, leben aber auch in Sümpfen.

Man kann sie in Kanada, den USA und im Norden von Mexiko sichten.
Sie ernähren sich von Insekten und Samen.
Die Schalennester werden am Boden im Dickicht gebaut, das Ausbrüten der 3 bis 5 Eier dauert ca. 2 Wochen.

Herr Singammer hilft bei der Aufzucht der Jungen, die nach ca. 2 Wochen flügge werden. Außerhalb des Nestes werden sie noch kurze Zeit vom Männchen weiterversorgt, während das Weibchen auf der nächsten Brut sitzt.




Ich hätte nicht gedacht, dass man so viel Natur rundum New York erleben kann.....man muss nur genau hinschauen....

Dies ist mein heutiger Beitrag für Jutta`s DND......
Hier gibt es noch mehr.....

http://kreativ-im-rentnerdasein.blogspot.ch/







Schön, dass Ihr vorbeigeschaut habt.....
Liebe Grüße, Ophelia


Kommentare:

  1. So ist es, man muss nur hinschauen und toll dass du sie entdeckt und so schön fotografiert hast. Ein schöner Beitrag mit Info und klasse Aufnahmen.

    Liebe Grüsse

    N☼va

    AntwortenLöschen
  2. ... gestern gab es auf ARTE einen hochinteressanten Bericht über die Spatzen von Manhattan. Sehenswert! Sie wurden importiert als Wohlfühlfaktor! ...
    Herzlich Pippa

    AntwortenLöschen
  3. Mit soviel "greifbarer" Natur hätte ich in einer Großstadt wie NY auch nicht gerechnet, aber ich find es Klasse! Ein klein bisschen erinnert die Singammer an unsere Spaten; sie scheint aber einen längeren Körper zu haben. Ein hübsches Vögelchen!

    Liebe Grüße, Joana

    AntwortenLöschen
  4. Diese Vögelchen sind gut getarnt, auf dem ersten Foto musste ich sie kurz suchen!
    LG Heidi

    AntwortenLöschen
  5. Hübsche Vögelchen und haben so "brav" still gehalten für die Fotos :) Du musst ja eine unheimliche Geduld haben damit solche schönen Fotos entstehen können.
    Frohe Ostern
    Kirsi

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Ophelia,
    gerade erst gestern habe ich auf ARTE einen Bericht über die Spatzen in New York gesehen. Einfach faszinierend, wie sich die Tiere auf die veränderten Lebensumstände einstellen können.
    Deinen kleinen Vogel hätte ich auch beinahe übersehen, so gut tarnt er sich! Klasse, dass Du ihn so wunderbar festhalten konntest.
    Lieben Gruß
    moni

    AntwortenLöschen
  7. Ein sehr schön gezeichnetes Gefieder, auch wenn es nur aus Grau-, Braun,- und Beigetönen besteht.
    Liebe Grüße
    Elke

    AntwortenLöschen
  8. Wieder was gelernt. Ein schöner Vogel, deutlich schicker gefiedert als unser Spatz.
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  9. Auch in den Parks von NY gibt es viele Tiere.
    Gute Aufnahmen von dem Spatz.
    L G Pia

    AntwortenLöschen
  10. Perfektes Mimikri. Auch ich musste erst suchen. Trotzdem bleibt New York eben New York.
    LG aus dem verkleideten Westfalen
    Michael

    AntwortenLöschen
  11. Wunderschöne, gelungene Aufnahmen. Vielleicht entdecke ich ja in unseren Sommerferien, wenn wir unter anderem in NY sind, auch welche... Aber ich glaube, ich werde meine beiden Männer nicht so früh aus den Federn kriegen... ;-)
    lg Gabriele ☼

    AntwortenLöschen
  12. Wunderbar hast du sie in den Bildern festgehalten, auch wenn sie auf den ersten Blick gut getarnt aussieht, so ist sie doch eine kleine Schönheit und unterscheidet sich, besonders an Kopf und Rücken, markant von den New Yorker Spatzen.

    Liebe Grüße und dir auch ein frohes Osterfest
    Arti

    AntwortenLöschen
  13. ich musste auch ganz genau hinsehen, um diese kleine schönheit zu entdecken. das hätte ich auch nie vermutet, dass so viel "leben" in dieser stadt steckt. Danke fürs zeigen.
    liebe grüße
    gusta

    AntwortenLöschen

Teilen