Donnerstag, 26. Mai 2016

Da fehlen mir die Worte, wenn ich nicht soooo wütend wäre!!!!!!!!

Heute muss ich hier etwas los werden, was mir sehr am Herzen liegt. Ich bin so wütend und könnte vor Wut platzen......Eigentlich sollte heute ein anderer Post erscheinen, aber aus gegebenen Anlass musste das "Programm" geändert werden.......

Wir sind vor 15 Monaten in unsere neue Wohnung gezogen, nicht nur die Wohnung ist neu, der ganze Wohnkomplex ist es und umfasst mehrere Häuser. So wurden auch die Grünanlagen und Beete neu gepflanzt. Damit der Rasen nicht ständig gemäht werden muss, wurden Magerwiesen angesät (sie werden nur 2 mal im Jahr gemäht, damit die Samen der Pflanzen zur vollen Reife kommen). Ich war begeistert, denn Magerwiesen sind ein Segen für die Natur und ihre kleinen Bewohner.

Magerwiesen wachsen auf nährstoffarmen Böden und gehören zu den artenreichsten Lebensräumen überhaupt. Bis zu 50 Pflanzenarten können auf einem Quadratmeter Wiese vorkommen. Es dauert in der Regel ca. 2 Jahre bis eine solche Wiese in voller Blüte steht, es braucht also etwas Geduld....
Schon bei der letzten Eigentümer-Versammlung kam zur Sprache, dass das "Unkraut" wie Gift wachsen würde......Diese Äußerung sei der Unwissenheit des Redners geschuldet.
Und nun zeige ich Euch mal das "Unkraut"......


Schon im ersten Jahr sieht die Wiese so üppig aus.....einfach herrlich!








Wir haben sie alle......


Leuchtendes Rot beim Klatschmohn

Kornblumen


Wiesenflockenblume


Wiesensalbei

Hier tippe ich auf gewöhnliche Wucherblume (bin mir aber nicht ganz sicher). Oder ist es doch eine Margerite?

Wundklee








Und das sind längst nicht alle Arten, die anderen konnte ich nicht fotografieren, da ich dann die Wiese hätte betreten müssen......













Ist das eine Pracht? Mein Herz macht Luftsprünge, wenn ich an diesen herrlichen Wiesen vorbeigehe, überall summt es, es herrscht reges Treiben an der "Nektar-Bar".......
Und nun der Grund meines Ärgers.......
Eine Nachbarin im Parterre möchte Ihre Terrasse vor neugierigen Blicken der Nachbarn schützen. Abgesprochen ( auf der Eigentümerversammlung) war ein Sichtschutz (Farbe und Höhe waren vorgegeben). Nun wurden aber Thujas gepflanzt und ein langer Streifen Magerwiese musste weichen......Wohlgemerkt ist die Wiese Besitz aller Eigentümer und darf nicht eigenmächtig und ohne Zustimmung der Gemeinschaft verändert bzw. "getötet" werden........



Das war mal blühende Wiese......

......nun gleicht es einer Mondlandschaft, nachdem man die "Chemiekeule" hat walten lassen....
Meine Frage :"Musste das sein?"
Nicht nur, das sie ohne "Genehmigung" gehandelt hat, war es nötig hier mit Unkraut-Vernichtungsmitteln vorzugehen?


Hauptsache die Thujas stehen......



Was mich so aufregt, ist die Eigenmächtigkeit mit der hier vorgegangen wurde. Man kann doch nicht einfach eine Wiese, die allen gehört "platt-machen", nur um sich einen Sichtschutz wachsen zu lassen, denn man weiß ja schon beim Kauf, dass man im Parterre unter Umständen den Blicken der Nachbarn ausgesetzt ist......


Das musste mal gesagt werden.......


Dies ist mein heutiger Beitrag für Jutta`s DND........





Hier gibt es noch mehr.......

http://kreativ-im-rentnerdasein.blogspot.ch/

Bis bald und vielen Dank für`s Vorbeischauen, Ophelia




Teilen