Donnerstag, 26. Mai 2016

Da fehlen mir die Worte, wenn ich nicht soooo wütend wäre!!!!!!!!

Heute muss ich hier etwas los werden, was mir sehr am Herzen liegt. Ich bin so wütend und könnte vor Wut platzen......Eigentlich sollte heute ein anderer Post erscheinen, aber aus gegebenen Anlass musste das "Programm" geändert werden.......

Wir sind vor 15 Monaten in unsere neue Wohnung gezogen, nicht nur die Wohnung ist neu, der ganze Wohnkomplex ist es und umfasst mehrere Häuser. So wurden auch die Grünanlagen und Beete neu gepflanzt. Damit der Rasen nicht ständig gemäht werden muss, wurden Magerwiesen angesät (sie werden nur 2 mal im Jahr gemäht, damit die Samen der Pflanzen zur vollen Reife kommen). Ich war begeistert, denn Magerwiesen sind ein Segen für die Natur und ihre kleinen Bewohner.

Magerwiesen wachsen auf nährstoffarmen Böden und gehören zu den artenreichsten Lebensräumen überhaupt. Bis zu 50 Pflanzenarten können auf einem Quadratmeter Wiese vorkommen. Es dauert in der Regel ca. 2 Jahre bis eine solche Wiese in voller Blüte steht, es braucht also etwas Geduld....
Schon bei der letzten Eigentümer-Versammlung kam zur Sprache, dass das "Unkraut" wie Gift wachsen würde......Diese Äußerung sei der Unwissenheit des Redners geschuldet.
Und nun zeige ich Euch mal das "Unkraut"......


Schon im ersten Jahr sieht die Wiese so üppig aus.....einfach herrlich!








Wir haben sie alle......


Leuchtendes Rot beim Klatschmohn

Kornblumen


Wiesenflockenblume


Wiesensalbei

Hier tippe ich auf gewöhnliche Wucherblume (bin mir aber nicht ganz sicher). Oder ist es doch eine Margerite?

Wundklee








Und das sind längst nicht alle Arten, die anderen konnte ich nicht fotografieren, da ich dann die Wiese hätte betreten müssen......













Ist das eine Pracht? Mein Herz macht Luftsprünge, wenn ich an diesen herrlichen Wiesen vorbeigehe, überall summt es, es herrscht reges Treiben an der "Nektar-Bar".......
Und nun der Grund meines Ärgers.......
Eine Nachbarin im Parterre möchte Ihre Terrasse vor neugierigen Blicken der Nachbarn schützen. Abgesprochen ( auf der Eigentümerversammlung) war ein Sichtschutz (Farbe und Höhe waren vorgegeben). Nun wurden aber Thujas gepflanzt und ein langer Streifen Magerwiese musste weichen......Wohlgemerkt ist die Wiese Besitz aller Eigentümer und darf nicht eigenmächtig und ohne Zustimmung der Gemeinschaft verändert bzw. "getötet" werden........



Das war mal blühende Wiese......

......nun gleicht es einer Mondlandschaft, nachdem man die "Chemiekeule" hat walten lassen....
Meine Frage :"Musste das sein?"
Nicht nur, das sie ohne "Genehmigung" gehandelt hat, war es nötig hier mit Unkraut-Vernichtungsmitteln vorzugehen?


Hauptsache die Thujas stehen......



Was mich so aufregt, ist die Eigenmächtigkeit mit der hier vorgegangen wurde. Man kann doch nicht einfach eine Wiese, die allen gehört "platt-machen", nur um sich einen Sichtschutz wachsen zu lassen, denn man weiß ja schon beim Kauf, dass man im Parterre unter Umständen den Blicken der Nachbarn ausgesetzt ist......


Das musste mal gesagt werden.......


Dies ist mein heutiger Beitrag für Jutta`s DND........





Hier gibt es noch mehr.......

http://kreativ-im-rentnerdasein.blogspot.ch/

Bis bald und vielen Dank für`s Vorbeischauen, Ophelia




Kommentare:

  1. Da kann ich deine Wut und den Ärger sehr gut verstehen!! Sowas dürfte auch nicht sein, aber man sieht wieder gut wie eigenmächtig doch manche Menschen einfach vorgehen. Da gibt es ein OK für einen Sichtschutz und schon meint man machen zu können was man will. Schon alleine von Unkraut zu sprechen, welche Dummheit dieser Menschen, die sich wahrscheinlich nun freuen. Normalerweise könntet ihr doch nun eine aussergewöhnliche Eigentümerversammlung einberufen, denn auch wenn es mit dem Streifen zu spät ist, es sollte nochmal ausdrücklich auf diese Missachtung hingewiesen werden, und eventuell könnte sogar bei Verstoss eine Strafe verhängt werden (Antrag und Aufnahme).

    Ich werde es nie nachvollziehen können wie Menschen nicht nur die Augen vor so einer schönen Wiese verschliessen können sondern auch noch immer nicht die Notwengigkeit sehen.

    Vielleicht gehen die Thujas nun auch ein bzw. dauert das Wachstum ewig, denn gesund ist der Boden bestimmt nicht mehr.

    Liebe Grüsse

    N☼va

    AntwortenLöschen
  2. Es waltet sowieso nur das große Ego, egal wo Du hinschaust. Eigentümerversammlung aus besonderem Anlass einberufen ist angesagt, oder?. Leider tanzt in einem Haus mit mehreren Eigentümern (egal ob es um außen oder innen geht) ständig jemand aus der Reihe.
    Trotzedem ein schönes Wochenende aus dem fassungslosen Westfalen
    Michael

    AntwortenLöschen
  3. Na, lass die mal in ihrem Verliess glücklich werden. Sie hat sich dann im Endeffekt selbst eingemauert.
    Und Ihr anderen macht es Euch schön..........das wird langfristig schon auf eine Anlage statt Wildwuchs rauslaufen. Genies weiter den Zauber des Anfangs, er war ja dieses Jahr da...und NICHT WEITER ÄRGERN! P.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. nein, also, nicht niesen, sonder GENUSS mit zwei S..........haaatschi! ... die Blumen sind klassisch und wunderbar in Szene gesetzt von Dir....P.

      Löschen
  4. Was für eine herrliche Naturwiese!!! So ein Blödsinn ich wäre froh wenn ich meien Rasenflächen vor dem Haus so wären aber da wird jedes bisschen nieder gemäht sofort!
    Ich verstehe die Menschen nicht!!!!
    So geht man nicht mit der Natur um...
    deine Wut kann ich verstehen!
    Lieben Gruss Elke

    AntwortenLöschen
  5. Die Wiese ist echt ein Traum und ein Geschenk an Mensch und Natur gleichermaßen. Wie schön, dass ihr euch alle geeinigt hattet, eine solche anzulegen.
    Es kam jetzt, wie es so oft kommt, einer tanzte aus der Reihe und das Denken dieser Eigentümerin ist kurzsichtig, wenn ich es mal so formulieren darf.
    Wenn schon ein natürlicher Sichtschutz, dann hätte sie wenigstens Pflanzen/Büsche wählen können, die auch der Natur etwas nützen, z.B. ein Pfaffenhütchen. Der Beispiele gibt es viele und mit der Chemiekeule hätte man hier auch nicht hantieren müssen.
    Einen Streifen Erde umgegraben, neue Büsche gepflanzt und dann hätten auch alle davon etwas gehabt.

    Deine Wut kann ich gut nachvollziehen. Und diese Sache solltet ihr in einer weiter Eigentümerversammlung noch mal zur Sprache bringen.


    Ganz ♥-liche Grüße und Sonnenschein schickt dir
    Christa

    AntwortenLöschen
  6. Mein Herz ist eben aufgegangen bei dieser wunderschönen Blumenwiese. Deine Wut kann ich verstehen. Wie kann man nur so etwas schönes vernichten. Aber ich kenne es auch von hier, in meiner Stadt. Man hatte extra so eine Wiese angelegt, wunderschön. Nun hat es einigen Wohl in der Stadtverwaltung nicht mehr gefallen und ließ alles abmähen, bevor die Blumen überhaupt zum blühen kamen. Die das entschieden haben, haben keinen Draht zur Natur, wissen sie nicht zu schätzen.

    Liebe Grüße sendet dir
    Paula

    AntwortenLöschen
  7. Mein Herz ist eben aufgegangen bei dieser wunderschönen Blumenwiese. Deine Wut kann ich verstehen. Wie kann man nur so etwas schönes vernichten. Aber ich kenne es auch von hier, in meiner Stadt. Man hatte extra so eine Wiese angelegt, wunderschön. Nun hat es einigen Wohl in der Stadtverwaltung nicht mehr gefallen und ließ alles abmähen, bevor die Blumen überhaupt zum blühen kamen. Die das entschieden haben, haben keinen Draht zur Natur, wissen sie nicht zu schätzen.

    Liebe Grüße sendet dir
    Paula

    AntwortenLöschen
  8. I feel sorry. There are no limits to some persons' stupidity!
    I send some comfort & LG, riitta

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Ophelia,
    Deinen Frust und Ärger, den kann ich gut verstehen, diese wunderschöne Blumenwiese einfach so zu vernichten. Die Menschen sind manchmal so etwas von ignorant, alles muss akkurat sein, Wiesenblumen sind nicht mehr in, ich kann das gar nicht verstehen. Diese Nachbarn hätten sich am besten gleich ein Haus im Urwald ausgesucht, dann bräuchten sie keinen Sichtschutz - echt zum Ärgern.
    Lg Sadie
    Am meisten würde mich aber auch diese Eigenmächtigkeit stören, es ist
    unverantwortlich den anderen Eigentümern gegenüber.
    Lg Sadie

    AntwortenLöschen
  10. Ja, es kann immer schwierig werden, wenn viel unterschiedliche Menschen auf einem Flecken sind
    und gemeinsam Besitzer.....
    Die schöne Wiese wurde nun wirklich zum Trauerspiel.....
    Sicher hätte man die Bäumchen auch so pflanzen können, das kenne ich aus meiner Nachbarschaft...

    Aber dir möchte ich sagen wie wunderbar ich deine Aufnahmen und deine so geliebte Blumenwiese finde... Ein wirklicher Traum....
    Genieße es sehr....
    Ich befürchte, dass das noch schwierig wird, wenn so viele Eigentümer es als
    Unkraut empfinden, scheinbar tendieren die mehr zum grünen durchgängigen Rasen....
    Ich hoffe, dass es so bleibt und dein Herzenswunsch erfüllt wird!!!
    Herzliche Grüße von Monika*

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Ophelia,
    ich kann Deinen Frust gut nachempfinden. Es ist so schlimm, wenn so etwas eigenmächtig gemacht wird, denn "weg" ist schnell, aber es kommt nicht ebenso schnell wieder, wenn überhaupt.
    Die Blumenwiese war/ist wirklich wunderschön und eine reine Freude!
    Liebe Grüße
    moni

    AntwortenLöschen
  12. Ich kann dich sooo gut verstehen, schließlich ist jeder bunte Meter wertvoll und wenn jemand daher kommt und die Chemiekeule einsetzt und doofe Thujas anpflanzt kann man in der heutigen Zeit, wo doch alles Bio sein soll, nur den Kopf schütteln.
    Ich hoffe, ihr macht auf der nächsten Versammlung eurem Ärger noch mal richtig Luft!!

    Liebe Grüße
    Arti

    AntwortenLöschen
  13. Deinen Ärger kann ich sehr gut verstehen.
    Eine herrliche Wiese ist das. Erinnert mich ein wenig an unsere "Plattenbauwiese".
    Eigentlich müsste die Eigentümergemeinschhaft darauf bestehen, die Dinger wieder rauszurupfen...
    Aber die betreffenden Leute werden sowieso kaum Freude haben. Aus gärtnerischer Erfahrung weiß ich, dass von diesen kleinen Thujen wahrscheinlich nur die Hälfte überleben werden. Der Rest wächst so langsam, der Sichtschutz dürfte dann in etwa 2020 ihren Vorstellungen entsprechen....
    Es ist in jeder Nachbarschaft ähnlich, hier beschweren sich auch Leute über neu gepflanze Baume, weil man ja das Laub wegmachen muss und außerdem lieber Parkplätze dort bleiben sollten..
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  14. Das ist so ein wundervoller Beitrag , man kann und mag sich gar nicht satt sehen . Ich danke Dir so sehr dafür und auch Deine Gedanken dazu ; alles perfekt und mit ganz viel Herz.
    Ganz liebe Grüße zu Dir und hab ein schönes Wochenende; herzlichst Celine

    AntwortenLöschen
  15. Ich kann dich sehr gut verstehen. Jede Blumenwiese ist etwas sehr wertvolles. Leider sehen das nicht alle so. Siehe dein Beispiel. Da würd ich auch noch mal nachhaken und das Gespräch suchen. Zumindest den gemeinschaftlichen Teil müsste sie meines Erachtens wieder herstellen. Für etwas hat man ja eine Eigentümerversammlung und ein Reglement. Da muss man sich dann halt auch daran halten.
    Ein gutes hat ja das Ganze. Ihr wisst jetzt wer der Querschläger ist und wir konnten deine wunderschönen Blumenwiesenbilder geniessen... XD
    lg Gabriele ☼

    AntwortenLöschen
  16. Hallo Ophelia, da ist guter Rat mehr als teuer... Deine Entrüstung nachvollziehbar und berechtigt! Die vormals paradiesische Wiese (die Bilder davon sind einfach traumhaft) gleicht nun einer Wüstenei. Das tut richtig weh!

    Schlimm genug, dass es in unserer aufgeklärten Zeit noch solche Geröllheimer gibt!!! Es ist eine nicht wieder gut zumachende Umweltsünde.
    Vor 12 Jahren benutzte ich selbst ein Unkrautvernichtungsmittel - aus Unkenntnis. Habe inzwischen gut dazugelernt! Damals waren die Auswirkungen unbekannt bzw. werden sie seitens der Hersteller, sogar des Ministeriums bis heute immer noch verharmlost.

    Ich finde es gut, dass Du darüber postest.

    Mit sonnigen Grüßen, Heidrun

    AntwortenLöschen
  17. Ja, das stimmt traurig, das ganze Manöver wäre auch ohne Gifteinsatz machbar gewesen!
    Auf diesem braunen Streifen ist jetzt alles Leben vernichtet.
    Es kann sein, das jetzt durch dieses Unkrautvernichtungsmittel, auch noch die Thujas absterben werden - nicht mehr als gerecht, denn Dummheit muss bestraft werden!
    LG Heidi

    AntwortenLöschen
  18. Ich danke Euch allen für die vielen (und Mut machenden) Kommentare.....Aus unseren Haus sind auch alle Bewohner entsetzt.....Ich bin der Meinung, dass die Wiese auf Kosten der Nachbarin wiederhergestellt werden muss. Und möge sie mit Ihren Thujas glücklich werden.....
    LG, Ophelia

    AntwortenLöschen
  19. Wir lieben solche Wiesen ebenso und auf unserem großen Grundstück haben wir mit einigen Mühen endlich auf mehreren Wiesenstücken solche Erfolge erzielt. Deshalb verstehe ich dich nur zu gut. Doch was wirst du neben diesem Aufschrei in diesem Forum weiter unternehmen?

    Auch die Thuja besitzt eine sehr negative Eigenschaft. Sie ist der Wirt bzw. Zwischenwirt für verschiedene Pilze. So gehört der Birnengitterrost dazu. Setzen sich diese Pilze in der Hecke fest, muss diese (in Deutschland) zwingende entfernt werden. Wenn du dich (ihr euch - die Mietergemeinschaft) eingehend damit beschäftigst, wirst du viele Argumente finden, die neben den rechtlichen Faktoren weitere Ansatzpunkte für die Auseinandersetzung bieten.

    Beispielfoto für solch einen Pilzbefall: https://images.gutefrage.net/media/fragen/bilder/pilzbefall-bei-nadelgewaechs-wahrscheinlich-thuja/1_original.jpg?v=1430475936000

    e.b.

    AntwortenLöschen
  20. Bei sowas platz mir auch die Hutschnur. So eine schöne Wiese derart zu verschandeln und dann noch obwohl etwas anders gemacht werden sollte... ich fasse es nicht. Hoffentlich bekommt sie ihre "Verdiente Strafe". Deine Wiesenbilder sind eine Pracht!
    Liebe Grüße
    Gusta

    AntwortenLöschen

Teilen