Mittwoch, 8. Juni 2016

Oh, wie schön ist Kanada! Montreal-Habitat 67









Ganz oben auf meiner Prioritäten-Liste stand das Habitat 67.
Leider waren die Lichtverhältnisse nicht optimal......







Der Wohnkomplex "Habitat 67" wurde von dem Architekten Moshe Safdie für die Weltausstellung 1967 entworfen.
Die Wohnanlage liegt direkt am Stankt-Lorenz Strom.


Der Komplex besteht aus 354 stufenförmig aufgestellten Quadern, es sind insgesamt 158 Wohnungen. 


Zur Weltausstellung waren 26 der Wohnungen möbliert und konnten besichtigt werden.
Die Quader Elemente  bestehen aus Schichtbeton und wiegen 85 Tonnen.


Die gesamte Siedlung gesteht aus 5000 Tonnen Stahl, 96 000 Tonnen Beton und wurde von 900 Arbeitern in 1,5 Jahren gebaut. 


Der Wohnkomplex kostete 50 Millionen  DM (!!!!!!) und wurde von den Einheimischen kritische beäugt.
So wurden auch nur 354 Quader-Elemente von den ursprünglich 1350 gebaut. 



Die Wohnfläche variiert zwischen 54 und 153 Quadratmetern und besteht je nach Größe aus ein bis acht Kuben.
Die Wohnfläche kann sich auf bis zu  4 Stockwerke verteilen und die Wohnungen haben 20 bis 90 Quadratmeter große Terrassen.

Mich hat die Aktualität der Architektur begeistert, wenn man überlegt, dass der Bau immerhin schon fast 50 Jahre alt ist.
Am liebsten hätte ich mir so eine Wohnung natürlich mal von innen angesehen und den Blick über den Fluss genossen....




Und nun noch ein Foto in Farbe, extra für Michael und Egbert :-)


Im Sommer ist es natürlich noch viel grüner......


Im Internet sind Öffnungszeiten zu finden, Montag bis Freitag von 8.30 Uhr bis 16.30 Uhr, Samstag und Sonntag geschlossen. Daran haben wir uns gehalten, wurden aber von einem Mieter angesprochen und gefragt, wen oder was wir suchen würden. Als wir sagten, dass wir nur schauen und Fotos machen möchten, wurden wir aufgefordert zu gehen. Gott sei Dank hatte ich schon alle Bilder im Kasten!

Ich wünsche allen noch einen schönen Tag, Ophelia








Kommentare:

  1. Allerdings....boa, die Summe und das zu damaliger Zeit. Bin echt schon ein wenig sprachlos und noch nie davon gehört fand ich es saumässig interessant. Kann ich sehr gut verstehen dass du da gerne einen Blick reingeworfen hättest. Wäre mir nicht anders gegangen. Allerdings kann man auch Mieter ein wenig verstehen. Die Frage ist ob es einem gefallen würde wenn doch einige Touristen immer dort hinkommen würden, wobei anders herum dürfte es vorab ja auch schon klar sein.

    Hier in Puerto kenne ich übrigens einen Komplex der an den Aussenwänden auch so ein "Schwalbennest" (so hier genannt) hat. Das ist in den meisten Wohnungen ein separates Schlafzimmer). Allerdings nicht mit dein gezeigten Objekt zu vergleichen.

    Ein toller Beitrag, danke dir dafür und wirklich *schweißwegwisch* dass du die Aufnahmen schon gemacht hattest.

    Wünsche dir noch einen tollen Tag und sende herzliche Grüsse

    N☼va

    AntwortenLöschen
  2. Naaaa ja - es ist faszinierend. Aber wohnen - daaaa? Ich nicht. Sicherlich etwas anderes als z.B. Berlin Marzahn oder ähnliche Siedlungen. Diese Betonaera ist doch nicht wirklich schön. Ich erinnere mich, als ich 1974 noch für meine letzten beiden Schuljahre in ein Schulzentrum aus Beton umziehen musste. Das war damals, obwohl neu und modern, nichsotoll. Aber als fototechnisches Ereignis natürlich äußerst sehenswert.
    Auch dafür meinen Dank aus dem nicht abgesoffenen Westfalen
    Michael

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Michael, ich stimme dir ohne Einschränkungen zu. Die "ophelianische" Entscheidung, diese Architektur ausschließlich in Grautönen vorzustellen, unterstreicht den kalten Charakter des harten Betons und erzeugt ein Gefühl der Unnahbarkeit. Es kommt rasch die Erinnerung hoch, wie graue Städte aus Beton auch in der DDR (und anderswo) vor 30 -40 Jahren aussahen. Schlägt man den zeitlichen Bogen, kommt man fast bei Habitat '67 wieder an. In diesem Sinne feststellend, zu jener Zeit verursachten die Architekten in der ganzen Welt solche Sünden. Glücklicherweise beginnt der heutige Post mit einer ganz anderen und farbenfrohen Sichtweise auf Kanada.

      Löschen
    2. Ich fand die Anlage und die Architektur gar nicht kalt, denn die Balkon waren alle bepflanzt und der Blick auf den St. Lorenz Strom ( und auf die Altstadt von Montreal) ist einfach herrlich :-)....
      Aber für Euch beide füge ich noch ein Farb-Foto hinzu :-)
      LG, Ophelia

      Löschen
  3. Mir gefällt das sehr. Ich bin ein Fan von moderner Architektur, wenn sie gut gemacht ist. Für meinen Geschmack ist das ein tolles Beispiel. Ganz anders als die üblichen Blöcke, die man sonst so hinsetzt. Die Springbrunnen und Sitzgelegenheiten sind klasse. Wenn so ein Komplex dann noch im Grünen steht und die Balkone bepflanzt sind - wunderbar!
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen

Teilen