Donnerstag, 13. Oktober 2016

Genau hingeschaut! Der Baumstachler

Die größten und schönsten Überraschungen erlebt man immer da, wo man sie am wenigsten erwartet.....
So, auch an diesem Morgen.....
Auf einmal raschelte etwas und plötzlich lief uns dieser kleine schwarze Geselle über den Weg, ein Baumstachler.....

Der Nordamerikanische Baumstachler wird auch Urson genannt und gehört zur Familie der der Baumstachler, ist also ein Nagetier.


Er kann bis zu einem Meter groß werden und bis zu 18 Kilo schwer und ist nach dem Biber das größte Nagetier Nordamerikas.  

Er hat einen kurzen dicken Schwanz und das Fell besteht aus dichter Unterwolle und langem Deckhaar.


Zur Verteidigung hat er auf dem Rücken und Schwanz viele Stachel ( ca. 30 000). Sie haben Widerhaken und sind bis zu 7, 5 cm lang.


Bei Gefahr versucht der Urson auf einen Baum zu flüchten, wenn dies nicht möglich ist, sträubt  er sich und schlägt mit seinem Schwanz, dabei können sich Stacheln lösen und sich in das Fleisch des Angreifers bohren, was sehr schmerzhaft ist. Mit jeder Bewegung bohrt sich der Stachel weiter in den Körper und kann ihn so durchwandern.


Er bewegt sich am Boden sehr träge und ist in erste Linie ein Baumbewohner und kann daher sehr gut klettern. 


Eigentlich ist er nachtaktiv und versteckt sich am Tag. Wir hatten also Glück ihn zu sehen. 


Seine Nahrung besteht aus Laub, Trieben, Rinde und Beeren.
Er kann sogar Glas durchnagen und Holzhütten zum Einsturz bringen.


Im Winter, wenn das Nahrungsangebot stark eingeschränkt ist, benagt er die Rinde des Baums auf dem er überwintert so stark, das er streben kann. Sie sind Einzelgänger und gebären 1 Junges.



Zu seinen natürlichen Feinden gehören Marder, Puma, Luchs, Fuchs und Wolf.


Sie können nicht gut sehen, aber um so besser hören und riechen.




Sie können eine Gefahr für den Autoverkehr darstellen, da sie sich so langsam am Boden bewegen.

Viele Menschen sehen sie als Schädlinge an, da sie Bäume benagen.
Die Indianer nutzen ihre Stachel als Dekoration für Körbe und Kleidung.



Das war eins unserer Highlights was Natur-Erlebnisse betrifft, denn einen Baumstachler hatten wir bis dahin noch nie gesehen.....




Bis bald, ich hoffe, es hat Euch gefallen, Ophelia


Kommentare:

  1. Wie klasse ist das denn! Habe ich noch nie gesehen, nicht einmal im Zoo. Danke fürs zeigen - wundervolle Bilder sind dir da gelungen.
    Liebe Grüße, Angelika

    AntwortenLöschen
  2. Highlight auch für uns. Toll. Ich hoffe ja immer noch auf einen Waschbären, obwohl den die Jäger nicht mögen. Klasse Bilder!!!!
    LG aus dem aalglatten Westfalen
    Michael

    AntwortenLöschen
  3. Bis jetzt wusste ich gar nicht, dass es so etwas gibt...
    Das ist ja wirklich ein Glückstreffer. Ihr ward bestimmt ganz aus dem Häuschen.
    Ein knuffiges Tierchen. Vielen Dank - wieder was gelernt.
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  4. Das ist mal was ganz Neues für mich und die Bilder sind herrlich. Schön, wenn man solche Beobachtungen machen kann.
    LG
    Magdalena

    AntwortenLöschen
  5. Oh jaa...den kenne ich auch noch. Konnte ich in N.S. öfters über das Grundstück laufen sehen und meine Begeisterung war riesig. Allerdings immer schon Abstand gehalten, denn die Stacheln können ganz schön weit "schiessen". Der Hund meiner Freundin hatte leider zwei Mal eine schmerzhafte Begegnung. Da musste sie zum ´Tierarzt um die Stacheln mit den fiesen Widerhaken zu entfernen :-( Danach hat Cora immer einen großen Bogen drum gemacht *gg*

    Tolle Aufnahmen hast du gemacht und ich freue mich dass ihr sie auch sehen konntet!!

    Liebe Grüssle

    N☼va

    AntwortenLöschen
  6. nein... so ein tier hab ich nicht mal in einer doku gesehen. was für ein kurioser und putziger geselle. danke für die vielen infos.
    liebe grüße
    gusta

    AntwortenLöschen

Teilen