Montag, 19. Dezember 2016

Oh, wie schön ist Kroatien! Zagreb # 3





Heute machen wir einen Bummel durch die "Unterstadt".
Los geht`s ......



Das kroatische National-Theater, es wurde 1895 eröffnet und befindet sich am Marschall-Tito-Platz.

Der "Lebensbrunnen" vorm Theater




Überall gibt es herrlich verzierte Häuser zu sehen.


Der Kunstpavillon, er wurde für die Millennium-Ausstellung 1896 in Budapest speziell für Kroatien gebaut.
Es war zu diesem Zeitpunkt eines der ersten in Fertigbauweise erstellten Konstruktionen in Europa, so konnte das Eisengerüst nach der Ausstellung nach Zagreb überführt werden.






König Tomislav, der erste König des Landes.


Der Hauptbahnhof, 1892 erbaut.




Die Moderne Galerie 

Das Hotel "Esplanade", in der Nähe des Hauptbahnhofs.
Es wurde 1925 erbaut und sollte den Reisenden des Orient-Express auf dem Weg von Paris nach Istanbul eine erstklassige Unterkunft bieten.
In diesem Hotel fand der erste öffentliche Schönheitswettbewerb statt, dessen Gewinnern im Jahr darauf in Berlin zur Miss Europa gekürt wurde.

Ich liebe diese liebevolle Architektur......



Das nenne ich mal Liebe zum Detail......





Der Zrinjevac-Platz,
er wurde nach dem gleichnamigen Ban benannt ( Würdenträger, entspricht dem Titel des Markgrafen).
Bis zum Ende des 19. Jahrhunderts war hier noch eine Viehweide.




In dieser Stadt muss man immer den Blick nach oben richten, sonst verpasst man einiges.....





Die Wettersäule,
sie misst seit 1884 die Wetterumstände der Stadt.
Für viele Einwohner gehört es zum täglichen Ritual an der Säule anzuhalten um nach der Temperatur und dem Luftdruck zuschauen.
Die Armbanduhr wird hier auch gestellt......
Wohlhabende Bürger haben die Säule den Bürgern geschenkt. 

Der erste Springbrunnen von Zagreb, er wurde 1878 gebaut.
Wegen seiner Form wird er auch "der Pilz" genannt.


Die Kirche des Heiligen Blasius 

Nicht schön, aber von Bedeutung!
Der erste Zagreber Wolkenkratzer, er wurde 1933 in einer Rekordzeit von nur 79 Tagen gebaut.
Er wurde von den Bürgern "Wolkenkratzer" getauft, obwohl sein Architekt einwarf, dass ein 35 Meter hohes Gebäude wahrlich nicht diesen Titel verdienen würde.


Für heute ist hier Schluss, beim nächsten Mal geht es weiter.....

Liebe Grüße, Ophelia








Kommentare:

  1. Das ist wirklich viel Liebe zum Detail, und ich bin immer erstaunt wieviele schöne alte Gebäude noch vorhanden sind. Einfach toll das sie nicht zerbombt wurden. Das ist auch das Schöne beim Blog...man kann reisen, in Länder und Städte wo man noch nie war und bekommt soviele herrliche Eindrücke. Ich danke dir vielmals dafür, es macht mir immer viel Freude hier reinzuklicken und zu gucken.

    Wünsche dir einen schönen Wochenstart und sende herzliche Grüsse

    N☼va

    AntwortenLöschen
  2. War das ein kurzweiliger und interessanter Rundgang. Diese kleinen Geschichten finde ich super, deshalb mag ich auch den "Wolkenkrazer", obwohl natürlich der Kunst-Pavillon und das Theater viel beeindruckender und prächtiger sind. Mit jedem Post gewinnt diese tolle Stadt.
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  3. Ich könnte diese Zungenbrecher nicht schreiben, geschweige denn aussprechen. Ich glaube wir haben in Westfalen auch einige Wolkenkrazer. Besonders wenn die Wolken tief hängen.
    LG aus dem vernieselten Westfalen
    Michael

    AntwortenLöschen
  4. ich liebe diese schönen detailreichen fassaden. danke fürs teilen <3
    liebe grüße
    gusta

    AntwortenLöschen

Teilen